|   |   |   |   |   #   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |
          Player reset

Alterspräsidenten des BRD-Bundestages, Stefan Heym


Diese Webseite benötigt, um den Kontext komplett anzeigen zu können, aktiviertes JavaScript !


Für Nutzer des Internet Explorers:

Sollte die Media-Wiedergabe

"Ungültige Quelle"

anzeigen, dann muss die Webseite neu geladen werden, damit der Internet Explorer das Medium erkennt.

Die Falschfarbenanzeige erzeugt der Browser. Das Video ist NICHT defekt !

Wer o.g. Stress umgehen will, nutzt z.B. den Firefox aus der Mozilla-Serie.


In der bzw. während der Rede von Heym zur Bundestagswahl 1994, an der Heym wegen PDS-orientiertem
Einzug in den Bundestag und Heyms Alter nun als Alterspräsident und -Redner des Bundestages teilnahm,

zeigte sich, dass Heym von der existierenden NS-Tradition in der BRD nichts wusste, denn Heyms
Rede ging von einem eingedämmten Faschismus in der BRD aus, was aber mindestens ab 1996 nicht
mehr der Wahrheit entsprach, von der auch Heym nichts ahnte.

haben Bundestagsabgeordnete als Vertreter des christjüdischen (christlich-jüdischen) Wertesystems im Bundestag
auf Grund der Diffamierung von Heym durch den Christen und BRD-Innenminister Kanther, der
Heym nachweislich gelogen als Mitarbeiter der Staatssicherheit zum Zweck der Verhinderung
der Rede Heyms als Alterspräsident des Bundestages diffamierte, passend zur Maßgabe Kanthers
reagiert.

Der Christ und Literat Thierse (SPD), der während der Heym-Rede an Akten arbeitete;
der Christ und in Unterlagen lesende BRD-Finanzminister Weigel (der u.a. führend in
der Abwicklung des Beitrittsgebietes (Ostzone der Brüder und Schwestern) war); und der
Christ und sichtlich von Heym gelangweilte BRD-Bundeskanzler Kohl. Die CDU/CSU-Fraktion
unterliess fast geschlossen und klar demonstrativ den Applaus für Heym.

Pikant:

Die Vertreter der grossen christjüdischen (christlich-jüdischen) Kaste im Bundestag und Regierung der
BRD haben einen der Kaste angehörenden Menschen skrupellos diffamiert und blossgestellt:
Heym war Jude (Heym starb im Dezember 2001 in Israel).

Weiterhin pikant:

Der parteilose Heym gewinnt 1994 das Direktmandat gegen den SPD-Politiker Wolfgang Thierse
und zieht mit 2 weiteren parteilosen Schriftstellern, Gerhard Zwerenz und Heinrich Graf von
Einsiedel, für die PDS in den Bundestag ein.

Besonders infam ist Thierses Verhalten, der als Katholik, also Christ,
in der DDR nach Abschluss des Studiums der Kulturwissenschaften und Germanistik
an der Humboldt-Universität Berlin (in der Studienzeit wird er Mitglied der
katholischen Studentengemeinde) als Assistent an der Sektion
Kulturtheorie / Ästhetik der Humboldt-Universität gearbeitet hat, also
grundsätzlich befähigt sein musste, Stefan Heym mit seinen Werken
einordnen zu können. Diese Fähigkeit wurde zum Muss, denn Thierse
war als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentralinstitut für
Literaturgeschichte der Akademie der Wissenschaften (AdW) tätig - dort
u.a. Mitarbeit am "Historischen Wörterbuch ästhetischer Grundbegriffe".
Am 7. Oktober 1989, dem 40. Jahrestag der DDR, wird im Pfarrhaus des Dorfes Schwante
in der Nähe von Potsdam die Sozialdemokratische Partei in der DDR (SDP) gegründet.
Dieser SPD tritt Thierse im Januar 1990 bei und wurde Vorsitzender des SPD-
Bezirksparteirates in Berlin.


Nachfolgend Audio aus einer berliner Veranstaltung zum theoretisch 100. Geburtstag von Stefan Heym:

mouseclick       1994 Diffamierung von Stefan Heym als Alterspräsident Bundestag ... (Mausklick startet und stoppt Wiedergabe)



1994 Drei Zitate aus der Bundestags-Rede von Stefan Heym als Alterspräsident des BRD-Bundestages:

mouseclick       1994 Zitate aus Rede von Stefan Heym als Alterspräsident Bundestag ... (Mausklick startet und stoppt Wiedergabe)






Impressum:

www.twseite.de
Thomas Wenzlaff
10407 Berlin

Email: tws@twseite.de