|   |   |   |   |   #   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |   |
          Player reset

Zumutbarkeit von Helfer-Jobs und systemisches Sanktionierungspotenzial im SGB II


Diese Webseite benötigt, um den Kontext komplett anzeigen zu können, aktiviertes JavaScript !


Für Nutzer des Internet Explorers:

Sollte die Media-Wiedergabe

"Ungültige Quelle"

anzeigen, dann muss die Webseite neu geladen werden, damit der Internet Explorer das Medium erkennt.

Die Falschfarbenanzeige erzeugt der Browser. Das Video ist NICHT defekt !

Wer o.g. Stress umgehen will, nutzt z.B. den Firefox aus der Mozilla-Serie.


Nutzung von Media und Mediaplayer

Der freie Zugang zu den auf der privaten Webseite www.twseite.de angebotenen
Media ist unterbunden.

Der Zugang zu den auf der privaten Webseite www.twseite.de angebotenen,
aber unterbundenen Media kann nur anhand der Mitgliedschaft im
"Privaten Freundeskreis der Webseite www.twseite.de"
erfolgen.

Um Mitglied dieses privaten Freundeskreises zu werden, ist eine Registrierung
mittels einer gültigen Email-Adresse notwendig, die vom Inhaber und Betreiber
dieser Webseite permanent gespeichert wird, um Zugangscode und deren
periodische Aktualisierungen übermitteln zu können: Zugangscode erlauben
den Zugang zu den auf der privaten Webseite www.twseite.de angebotenen
Media. Der Verlust der gültigen Email-Adresse oder deren
Inhaberschaft beendet die Mitgliedschaft. Eine Mitgliedschaft, die Verwendung
und Inhaberschaft der gültigen Email-Adresse trennt, ist nichtig.

Andere Daten, die mit der Registrierung per gültiger Email-Adresse mitgesendet
werden, sind nicht notwendig und werden nicht gespeichert, es sei denn, der
Übersender und Inhaber der Registrierungsemail-Adresse erlaubt in dieser Email
die Speicherung seiner Daten und stellt deren Zweck, Nutzen und Sinn klar fest.
Die Erlaubnis kann nicht pauschal sein: Die in einer Email hinterlegte Erlaubnis
gilt nur für die Email mit der Erlaubnis.

Registrierungsdaten werden außerhalb des Managements der privaten Webseite
www.twseite.de gespeichert und haben keinen Bezug zu den Daten dieser Webseite.
Das Speichern der Daten auf dem HTTP-Server der privaten Webseite www.twseite.de
ist bereits konzeptionell ausgeschlossen.

Der Zugangscode ist gruppiert. Pro Gruppe ist 1 eigener Zugangscode nötig.

Gruppen sind:

Media

Der Zugangscode wird von der Webseite www.twseite.de automatisch angefordert.
Der Nutzer der Webseite muss den Zugangscode in dem Eingabefenster hinterlegen,
um auf Medien der Webseite zugreifen zu können.

Der Zugangscode für Media (Gruppen Media) muss pro Medienwiedergabe eingegeben werden.

Die Email für die Registrierung muss nur die gewünschte(n) Gruppe(n) angeben.

Die Empfänger-Email-Adresse, die für die Registrierung verwendet werden muss,
befindet sich im Impressum der privaten Webseite www.twseite.de.

Die dortigen Impressumangaben sind die des Inhabers und Betreibers
der Domain und der privaten Webseite www.twseite.de.

Sollte dort im Impressum ein Telefonie- und oder Chatzugang hinterlegt sein,
können diese Zugänge nur bedingt für die Registrierung verwendet werden,
da eine gültige Email-Adresse zwingend ist, um dem o.g. Freundeskreis
beitreten zu können.

11.05.2014 morgenpost.de

Tor-Schrift vom NS-Konzentrationslagers Buchenwald "Jedem das Seine"

Die metallische Schrift auf dem Zugangstor zum Lager war knallrot auf Zinkweiß.

"Jedem das Seine" bedeutete im KZ eben den lebenswichtigen Unterschied zwischen der Volksgemeinschaft in der wenige Kilometer
entfernten Klassikerstadt Weimar - und den "Gemeinschaftsfremden", wie die Nazis die hier gefangenen Juden, Kommunisten,
Sozialdemokraten und Zeugen Jehovas, die Homosexuellen, die Geistlichen, die Schriftsteller und Künstler abschätzig nannten.
Die Botschaft der Nazis an die Häftlinge von Buchenwald bedeutete: Hier bekommt ihr, was ihr verdient - Elend und Tod.

Der von Kaiser Justinian aufgesetzte römische Rechtsgrundsatz "suum cuique" war völlig anders gemeint: "Ehrbar leben, andere nicht
verletzen, jedem das Seine zubilligen."

22.05.2014 bundespraesident.de

Rede zur Einbürgerungsfeier anlässlich der 65 Jahre BRD-Grundgesetz - u.a.

"Mit dem Grundgesetz wurde das Fundament geschaffen für ein friedliches, pluralistisches und demokratisches Gemeinwesen. Erst für
den Westen, später für ganz Deutschland. So ist unser Land Teil der freien Welt geworden. Es lebt im Frieden mit allen seinen
Nachbarn. Es ist offen und vielfältig, stark und wohlhabend. Unsere soziale Marktwirtschaft und unser Sozialstaat versprechen gute
Lebenschancen für alle. All das macht unser Land für viele Menschen in der Welt zu einem Sehnsuchtsort."

27.05.2014 bundespraesident.de

Rede Bundespräsident Gauck am Ehrenessen für Gerhard Schröder zum 70. Geburtstag - u.a.

"Auch innenpolitisch waren Sie bereit, unpopuläre Schritte zu gehen und die Folgen zu akzeptieren. Dazu gehören natürlich die
Reformen der "Agenda 2010", für die Sie zunächst hart kritisiert wurden. Doch Sie haben mit Weitsicht dazu beigetragen, dass unser
Land seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wiedergewinnen und dann erhalten konnte.
Über die "Agenda 2010" sagten Sie rückblickend: "Wenn Sie eine solche umfassende Reform einleiten wollen, müssen Sie die
notwendigen und schmerzhaften Entscheidungen jetzt treffen, während Sie die positiven Folgen dann drei Jahre später sehen. Dadurch
entsteht eine Zeitlücke - und in diese Zeitlücke kann demokratisch legitimierte Politik fallen."
Der französische Politiker und Denker Talleyrand sagte, kein Abschied auf der Welt falle schwerer als jener von der Macht. Sie
mussten nach einer vorgezogenen Wahl 2005 Abschied von der Macht nehmen. Leicht ist es Ihnen nicht gefallen, das haben Sie später
selbst gesagt. Doch auch wenn die Macht verloren geht, so bleibt doch ein Stück Verantwortung für das Land - auch nach der
Amtszeit."

07.06.2014 morgenpost.de

Volker Kauder stellt zum Thema "Deutschland braucht das Christentum" u.a. fest:

Deutschland ist kein christlicher Staat.

In der BRD sind Staat und Kirche getrennt - trotz der vertraglichen Verbindungen zwischen Staat und den großen Kirchen.

"Die Bundesrepublik ist weltanschaulich neutral, aber nicht wertneutral."

Die christliche Botschaft ist eine geistige Grundlage unserer Gesellschaft, die sich von der Botschaft mehr vergewissern sollte -
Besinnung auf die christlich-abendländischen Tradition. Deutschland steht in christlich-jüdischer Tradition. Rund 60% der
Bevölkerung sind Mitglieder der christlichen Kirchen. Deutschland sollte sich mehr religiös ausrichten: Die christliche
Lehre ist - auch gemeinsam mit denen anderer Religionen - es wert, dass sich wieder mehr mit ihnen auseinandergesetzt wird.

Der verfassungsrechtliche Gottesbezug ist die Abgrenzung und dauerhafte Schranke von der Barbarei der Nationalsozialisten.
"Mit dem Gottesbezug will sich das Grundgesetz klar absetzen von der Barbarei der Nationalsozialisten, die ein zutiefst
menschenfeindliches und vollkommen gottloses Regime entfesselt hatten - es soll eine dauerhafte Schranke zwischen dieser
Barbarei und dem neuen Deutschland errichten."

Der per verfassungsrechtlichen Freiheiten abgesichert Wertekonsens bedingt den inneren Zusammenhalt der Gesellschaft.
Wertekonsens bedeutet Freiheit gegenüber dem Staat, wenn dieser in den Wertediskurs eingreift.

Verfassungsrechtliche Religions- und Glaubensfreiheit gewährleiste das Prinzip einer weltanschaulichen Neutralität. Christliche
Parteien in der BRD arbeiten auf Grundlage des christlichen Menschenbildes, wobei die Bibel nicht in die Praxis umgesetzt wird.

20.10.2014 gegen-hartz.de

Ein als Eingliederung wirksamer Praktikumsvertrag, der mit Leistungen der Bundesagentur für Arbeit und des Trägers der
Eingliederung verknüpft ist, schließt mangels Arbeitsvertragscharakter die Zahlung von Entgelt aus, auch wenn das
Praktikum von einst 1-Monatsfrist mehrmals auf eine Gesamtdauer von 8 Monaten verlängert wurde, wobei (als
Praktikumsziel) in dieser gesamten Zeit die Gewinnung von Einblicken in das Berufsfeld der Verkäuferin vermittelt wurde.
Das Gericht sieht es als unerheblich an, dass der Praktikant festgestellt hat: Während dieser Praktikumszeit wurde die
Arbeitskraft verwertet, so dass diese daher auch entgolten werden müsse (Landesarbeitsgericht Hamm Aktenzeichen: 1 Sa 664/14).

20.10.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Wegen wirtschaftlicher Abhängigkeit während Bezug Hartz 4, das die Grundsicherung gewährleistet, bei paralleler Eingliederung in
Arbeit, die die Arbeitskraft OHNE Entgeltung als Verwertungsziel hat, ist mit dem Urteil der Freigabe von unbefristeter Verwertung
im Zuge eines Praktikums als Eingliederung in Arbeit die Sklavenarbeit weitgehend erfolgt. Diesem Umstand stehen NUR noch
verfassungsrechtlich implementierte Grundrechte gegenüber, wenn diese nicht per Bundesrecht, das nicht Verfassungsrecht ist,
ausgehebelt werden. Aber gerade das SGB II ist eine Normierung, die gezielt den Vollzug der Verfassung durch Selektion von
Menschen inklusive deren Verwertung als Sklavenarbeit (wirtschaftliche Abhängigkeit bei Sanktionsrecht des SGB II als
Mittel der selektiven Leibeigenschaft zu einer staatlichen Institution wie Bundesagentur für Arbeit im Auftrag und nach explizitem
Willen des Gesetzgebers und dessen Organe wie der Bundestag, Bundesrat, Bundesregierung und der Bundespräsident).

28.10.2014 morgenpost.de

Rentenreform in BRD

Die Daten für die Berechnung der Rentenerhöhung werden nun um Daten aus dem Niedriglohnbereich erweitert, so dass
die geringen Entgelte die höheren abschmelzen und damit zu einem geringeren Durchschnitt führen werden. Daher kann
die Rentendynamisierung (einmalig) geschmälert werden, da die Lohnentwicklung (einmalig) abschmilzt gegenüber
der Datenlage ohne Einbezug des Niedriglohnsektors.

28.10.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Der vorallem von der sozialdemokratisch-christjüdischen (christlich-jüdischen) Gesetzgeberkaste eingeführte Niedriglohn als z.B. Minijob ermöglicht es,
SV-pflichtige Vollzeit durch Nicht-SV-pflichtige Teilzeit zu ersetzen, geringe Entgelte der Vollzeitarbeit aufzustocken und im im
Bereich Hartz 4 Massenarbeitslosigkeit - besonders Langzeitarbeitslosigkeit - nachhaltig implementiert zu lassen, um so Lohndruck
auszuüben und Selektionen nach Wertesystem der Kaste ungestört vollziehen zu können. Der Gesetzgeber will mehrheitlich zugleich
die Verwertung der Rentenreform optimieren. Daher wurde der RV-beitragsfähige Minijob so eingeführt, das Niedriglohn unter
Verzicht auf Zahlbetrag die Rentenversicherungskassenlage aufbessert, obwohl der Gesetzgeber die Rentenhöhe systemisch
als sinkend bereits implementiert hat. Die theoretische Möglichkeit, dass Niedriglohn zu Anwartschaften in der gesetzlichen RV
bewirken kann, ist auch die nachträglich gefestigte Wirksamkeit, dass Hartz-4-Bezug zu beitragsfreien Zeiten in der gesetzlichen
RV führt (Randständigkeit der Hartz-4-Bezieher ist soziale Belastung des Bundeshaushaltes), wenn nicht ein Minijob, der RV-
Beiträge haben kann, ausgeübt wird, wobei zugleich der Zahlbetrag also die Anrechnung an das ALG II und dessen Refinanzierung
sinken - die Wirtschaftlichkeit liegt eben nun in der Veränderung der Datenlage zur Ermittlung der Rentendynamisierung ....

Die Bundesregierung hat am 09.06.2010 ihre Auffassung über solide Finanzen, für Wohlstand und soziale Sicherheit dargelegt - u.a.:
"In unserem Land haben sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten Entwicklungen verfestigt, die der notwendigen
Erneuerung unserer erfolgreichen Wirtschaftsordnung im Wege stehen und deshalb zu korrigieren sind: Derzeit gibt es Fehlanreize,
die für die Betroffenen mit einer ganzen Reihe staatlicher Transfers einhergehen. Deswegen müssen wir den Sinn sozialer
Leistungen regelmäßig dort hinterfragen, wo sie weder vor existenziellen sozialen Bedrohungen schützen und soziale
Aufstiegschancen eröffnen, sondern gesellschaftliche Randständigkeit verfestigen und verstetigen."
"Der staatliche Beitrag zur Rentenversicherung für Hartz IV-Empfänger wird abgeschafft. Wer ein Jahr Arbeitslosengeld II bezieht,
erwirbt gegenwärtig einen zusätzlichen Rentenanspruch von etwa 2,20 Euro monatlich. Das hilft dem einzelnen
Langzeitarbeitslosen nicht, im Alter eine auskömmliche Rente zu erreichen."

Bundespräsident Gauck - Zitate vom 14.06.2014 aus dem Interview im Staatssender Deutschlandfunk bzw. Deutschlandradio Kultur

Audio       20140614 Gauck - BRD ist eine Demokratie

Audio       20140614 Gauck zur Kindsein-Phase ...

Audio       20140614 Gauck zum Waffeneinsatz ...

30.12.2014 dradio.de

Die BRD war an der Exekution von Taliban-Kämpfern indirekt beteiligt:

Auch Sicht der Bundeswehr hat die BRD Daten bereitgestellt, die zur gezielten Tötung benötigt wurden.

Aus Sicht des des Bundesverteidigungsministeriums hat die BRD Handlungsempfehlungen bereitgestellt, die zur
gezielten Tötung herangezogen wurden. Diese Angaben entstanden im Rahmen des ISAF-Einsatzes in Afghanistan.

30.12.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Der deutsche ISAF-Afghanistan-Einsatz basiert auf Beschluss des BRD-Parlamentes.

_________________________________________________________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________________________________________________________



Prolog
1. Zur Analyse herangezogene Beurfe
2. Abbildung der Berufe durch das Berufe-Net der Bundesagentur für Arbeit
3. Systemischer Interessenkonflikt in der Arbeitsvermittlung SGB II
4. Systemischer Interessenskonflikt im Zugang zu der Tätigkeit am 1. Arbeitsmarkt
5. Systemischer Interessenskonflikt im Umfang der beruflichen Anforderungen zu Aufgaben der Tätigkeit
6a. Reale Beispiele Helfer Büro und Datenerfasser
6b. Reale Beispiele für Niedriglohn
6c. Reale Beispiele für Arbeitsvermittlung mit deren versteckten Finanzierung durch Bewerber
6d. Reale Beispiele für Arbeitsvermittlung mit zynistisch-verlogenen Systemansatz
6d. Reale Beispiele für Arbeitsvermittlung, die Personal f%uuml;r eine Zeitarbeit beschafft
7. Fehlerhafte Kategorien fü Jobofferten in der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit
8. Abwehr systemischer Interessenskonflikten (privater Rechtsschutz, Prozesskostenhilfe, Beistand)
9. Reale Arbeitsmarktanforderungen und mögliche bzw. übliche Selektionen seitens der Arbeitgeber
Ergänzungen Anfang
Ergänzungen Ende
Media
Impressum



Prolog             (Übersicht)

30.10.2015 Fachkräftemangel in BRD (3sat)

Unter dem Titel "Der Arbeitsmarktreport" aus dem Jahr 2014 (Sendetermin 21.07.2014)
wird u.a. festgestellt:

Gegenüber 2010 wird die BRD wird bis 2025 ca. 6,5 Millionen weniger Erwerbstätige haben,
die aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit durch Zuwanderung verringert werden kann.
Zugleich münzt die Bundesagentur für Arbeit diese Absenkung der Erwerbstätigkeit
als Anstieg des Mangels an internationale Fachkräfte um. Diese Zahlenangaben der
Bundesagentur für Arbeit variiert allerdings. Und: Die Verfügbarkeit der
Fachkräfte in der Wertschöpfung am Markt sichert die Arbeitsplätze der
angebundenen Wertschöpfungen.

Trotz der im Ingenieurbereich verfügbaren Studenten und eventuellen Absolventen
reicht aus Sicht der Wirtschaft die Verfügbare Absolventenanzahl wegen
dem u.a. altersbedingten Abgang von Fachkräften nicht aus.

Der von der Wirtschaft ermittelte Fachkräftebedarf ist statistisch:
Es wird der Bedarf als Faktorierung der real gemeldeten arbeitslosen Ingenieure
interpoliert. Der Bedarf widerspiegelt reale Marktsituation, die wegen
Fachkräftemangel Umsatzverlust macht (z.B. in 2010 3,3 Milliarden Euro,
in 2011 8 Milliarden Euro).

Die BRD-Gesetzgebung ermöglicht es, den Berufsabschluss von qualifizierten
Zuwanderern auf den Status Anfänger zu setzen und so die Arbeitskraft
auch zu entgelten (Praktika-Gehalt).

Die Blue-Card als Ausweisung nach BRD-Recht auf Inanspruchnahme einer
Arbeitserlaubnis mit mittelfristiger Aufenthaltserlaubnis wird für
zuwandernde Fachkräfte aus der Nicht-EU einsetzbar, jedoch nur gering nachgefragt:
Sehr wenig Zuwanderung von Spezialisten. Zugleich ist die steigende Entgeltdifferenz
einwandernder Fachkräfte gegenüber einer deutschen Fachkraft im BRD-Recht
implementiert worden, so dass eingewanderter Fachkräfte billiger entgeltet
werden können: Lohndruck auf deutsche Arbeitnehmer.

Das Arbeitslosenproblem bleibt Strukturkomponente der BRD-Wirtschaft
und soll auch über Einwanderung weiterhin nicht gelöst werden.

Video       20151030 Fachkraefte-Mangel in BRD T1 (4 Minuten, mit 7,5 MBytes) ...

Video       20151030 Fachkraefte-Mangel in BRD T2 (2 Minuten, mit 4 MBytes) ...

Video       20151030 Fachkraefte-Mangel in BRD T3 (2 Minuten, mit 4,5 MBytes) ...

01.12.2015 gegen-hartz.de

Die Regelsatzanpassung im Bereich Hartz 4 benutzt normierte und alle 5 Jahren aus einer Einkommens- und Verbraucherstichprobe
(EVS) zu ermittelnde Kenngrößen, deren Datenbasis 60.000 Haushalte liefern. Der Gesetzgeber hat im Sozialgesetzbuch XII
nicht festgelegt, in welchem Zeitraum verfügbare Daten in eine neu normierte Grundsicherung überführt werden müssen. Damit
kann das BRD-Arbeitsministerium einen von der 5-Jahresfrist abweichende Neunormierung festlegen.

Z.Z. gilt die Datenbasis von vor 7 Jahren, also 2008. Die Neunormierung anhand der verfügbaren Daten aus 2013 erfolgt
frühestens Anfang 2017, also mit dann mit mindestens 4 Jahre veralteten Daten, also maximal 1 Jahr vor der neuen Datenerhebung.

01.12.2015 vom Autor dieser Dokumentation

Bezieher der Grundsicherung, also auch Deutsche, werden Asylanten angepasst, denn die Asylleistungen für Nicht-Deutsche
basieren auf Grundsicherung von z.B. deutschen Arbeitslosen. Die Staatsangehörigkeit spielt dann also keinerlei Rolle.

Damit gilt: Asylanten werden systemisch ebenfalls mit veralteten Daten aktuell normiert, denn wenn der Vollzug der neuen
Normierung erst 2018 erfolgt, ist 1 Datenerhebung ohne deren Anwendung umgangen worden - ein effektiv kostensparendes
Ziel mit dem klaren Tenor: Hatte doch der BRD-Vizekanzler und SPD-Bonze Gabriel einst Teile des deutschen Volkes wegen
der Gesinnung als "Pack" bezeichnet. - Also: Soll das Pack doch arbeiten gehen ...

Das BRD-Arbeitsministerium wird von der identischen Politkaste, die Agenda 2010 implementiert lasen hat, regiert: SPD, die
Teil des die BRD und einige BRD-Länder regierenden Christjüdischen Sozialismus ist. In Berlin übrigens einst in der
Schwulenvariante des Sozialismus, z.B. in Form des glorreichen berliner BER-Flughafen).

24.10.2016 dradio.de

Reform Sanktionsrecht SGB II

Die Unterlassung der Bereitstellung von für die Festsetzung der Grundsicherung notwendigen Informationen wird wie folgt
sanktioniert: Wer diese Informationen "nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig" bekannt gibt kann mit
Bußgeld von 55 Euro bis 5.000 Euro oder Beugehaft bestraft werden. Die Unterbringung des Sanktionierten in einer
Haftanstalt kann erfolgen, wenn der Sanktionierte das Bußgeld nicht leisten will. Betroffen sind alle Feststellungen der
Grundsicherung ab rückwirkend 01.08.2016.

27.02.2018 gegen-hartz.de

Das BRD-Verfassungsgericht hat für die Klage aus 2016 mit dem Aktenzeichen BVerfG 1 BvL 7/16, bei der es um die Frage geht, ob
Sanktionen nach BGB II mit dem Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum vereinbar ist, nun eine 9 Jährige Gesamt-
Verfahrensdauer angesetzt.


Der Staat ist in der Lage, anhand der Altersstruktur der Hartz-4-Bezieher abzuschätzen,
welche Erbmasse wann frei wird und bei Dauerbezug von Hartz 4, also bei einem Heer von
strukturell ausgegrenzten Langzeitarbeitslosen der älteren Garde im Zuge der am
Markt vorhandenen massiven Altersdiskriminierung von Arbeitnehmern, so zuverlässig
Hartz-4-Kosten mit Vermögen des Erblassers, der an einen Hartz-4-Bezieher erbt,
zu refinanzieren. Analog ist dazu die Zwangsrente ab 63, die bei Abschlag von
erworbenen Entgeltpunken die Rentenkosten senkt und die Differenz von
Rente bis Hartz-Satz der Altersgrundsicherung sich dann rechnet, wenn der
Abschlag nicht von der Differenz aufgefressen wird - bei passender Lebenserwartung
(Methode der biologischen Lösung). Ein weiteres Analogon ist der Zwangsverkauf von
Rentenvorsorge oder deren Verwertungsausschluss bis zum vom Gesetzgeber, der auch
SGB II regelt, festgelegten Alter des Renteneintrittes wegen Alter.
Ein anderes Analogon ist die Refinazierung von jungen Arbeitslosen aus Vermögen
der Familienmitgliedern, wobei die kleinteilige Schenkung Hartz 4-relevant sein kann.
Es ist daher elementar, das Vermögen von Erben als Hartz-4-Bezieher effektiv
und nachhaltig zu Gunsten der Grundsicherung SGB II zu reglementieren. Diese
Motivation ist von der Richterschaft gegenüber dem Volk zu verteidigen.
Diesem muss aber dabei nicht klar sein: Hartz 4 dient vor allem dem Ausbau
des Niedriglohnsektors, des Lohndruckes, also der aus Steuermitteln subventionierten
Gewinnerzielung, also dem Plündern von Volksvermögen per Umverteilung
OHNE Wertschöpfung zum Zweck der Reproduktion des Volksvermögens.
Mit anderen Worten: Eine exzellente Form des Sozialfaschismus - genannt "Sozialstaat".


Ergebnisse eines Vermittlungsgespräches in einem berliner JobCenter.
Im Gespräch erfolgte u.a. die Zuweisung zu einer Coaching-Maßnahme.
Direkter Zusammenhang mit 50-plus-Sparte des JobCenters.
Direkter Zusammenhang mit Eingliederungsvereinbarung als Verwaltungsakt (Sanktionen).
Implementation von Zwangsarbeit unter Anwendung des Sanktionsrechtes nach SGB II
sowie Entzug Regelsatz zum Zweck Refinanz der Eingliederung in Arbeit (siehe 20.02.2014 Nachtrag).

Angaben zum betroffenen Langzeitarbeitslosen:

Der betroffene Langzeitarbeitslose (54 Jahre) ist beruflich und nachweislich auch in folgenden Bereichen ausgebildet,
die auch aus dem Lebenslauf des Betroffenen ersichtlich sind:

Kaufmännische Tätigkeiten (Wirtschaftsinformatik) im Mittelstand.
Ausbildung als SAP-Controller (Modul CO/FI).
Ausbildung als SAP-ABAP-4-Programmierer.
Programmierer Siemens-Nixdorf (u.a. Sinix, BS 2000).

Der betroffene Langzeitarbeitslose besitzt keine Anschlussqualifizierug an aktuelle Markterfordernisse.

Dem betroffenen Langzeitarbeitslosen verweigert das JobCenter grundsätzlich eine Anschlussqualifizierung an
aktuelle Markterfordernisse, wenn kein Arbeitgeber belegt wird, der den Arbeitslosen trotz fehlender
Anschlussqualifizierung einstellen will. Die Verweigerung hat den Systemwechsel zum Ziel: Dauerhafter
Übergang in den Bereich SV-pflichtiger Entlohnung aus Hilfsarbeit (z.B. zum Zweck der Refinanzierung ALG II).

Der betroffene Langzeitarbeitslose hatte 5 Monate vom Erlös aus dem Verkauf seiner privaten Rentenvorsorge
gelebt und war in dieser Zeit zwar weiterhin unverändert langzeitarbeitslos, aber nicht in der Arbeitslosenstatistik.
Der Verkauf der Rentevorsorge war Voraussetzung zum Weiterbezug des ALG II, da Langzeitarbeitslosigkeit vorliegt.
Der Weiterbezug des ALG II nach dem o.g. Zeitraum wurde per ERST-Antrag auf ALG-II beantragt, da eine
Auszeit vom ALG II in der Länge von mehr als 3 Monaten wie ein NEUZUGANG zum SGB II bewertet wird.

Der betroffene Langzeitarbeitslose hatte in dieser Auszeit keinerlei berufliche Veränderungen, Förderungen
und Kontakt vom bzw. zum JobCenter.

Der betroffene Langzeitarbeitslose war VOR der o.g. Auszeit Teilnehmer des Programmes "50 plus" des JobCenters.
Die Teilnehmerschaft wurde - wie es sich nachfolgend darstellt - seitens des JobCenters während der Auszeit
des Langzeitarbeitslosen einseitig beendet, so dass damit auch der Vetrauensschutz des Langzeitarbeitslosen entfiel
(Systemwechsel).

In diesen Zusammenhängen müssen nachfolgende Informationen gesehen werden.

Das Gespräch fand scheinbar unter 4 Augen statt. Wie es sich im Laufe des Gespräches aber
zufällig herausstellte, lauschte ein anderer JobCenter-Mitarbeiter fleissig mit. Datenschutz gab es also
nur unter der Maßgabe des JobCenters. Ein vertrauliches Gespräch wurde nicht angestrebt.

Das Gespräch konnte auf Basis eines ausgezeichneten Timings der JobCenter-Angestelltin, die das
Gespräch führte, stringent und ohne Samthandschuhe geführt werden, wobei der schnelle
Stimmungswechsel (zum Zweck der Frontenklärung) möglich war, ohne in entgültiger Divergenz zu scheiden.
Die vom betroffenen Langzeitarbeitslosen von Anfang an gewählte Gesprächsführung ermöglichte
eine Ergiebigkeit der Informationen, so dass es für die geplante Analyse und Synthese keine Probleme gab.
Der Systemwechsel, dessen Gründe und z.B. der Wegfall des Vertrauensschutzes sind so klar ersichtlich
und gravierend, dass es sich um einen vom Gesetzgeber gewollten Systemwechsel handeln muss, der also kein
Fehlverhalten eines JobCenters sein kann.


Dem Autor dieser Dokumentation liegen das komplette Gespräch und Beweise zu den nachfolgenden Informationen vor.

Audio       Systemwechsel in der Beratung Langzeitarbeitsloser 0 ...

_____________________________________________________________________

1. Zur Analyse herangezogene Beurfe             (Übersicht)

Nachfolgend werden auf Basis der Informationen des Beruf-Net der Bundesagentur für Arbeit (BA)
2 Berufe herangezogen:

Helfer Büro Verwaltung und Datenerfasser,

die folgende Gemeinsamkeiten haben:

- Eine rechtlich geregelte Ausbildung für eine Tätigkeit gibt es nicht, oder eine Ausbildung wird nicht vorausgesetzt.
- Die Einweisung am Arbeitsplatz ist möglich.

Diese Gemeinsamkeit berechtigt einen JobCenter-Mitarbeiter zum Ansatz, dass die aktuelle Qualifizierung des
z.B. Langzeitarbeitslosen und dessen Lebenslauf als erledigt betrachtet werden können, so dass kostengünstig
die Integration in Arbeit erfolgen kann: Praktikum, ungehemmte Bewerbungsaktivitäten in o.g. Berufen - also
die zumutbare universale Aufnahme von Arbeit im Helfer-Bereich. Verstöße gegen diesen Ansatz werden
mittels SGB II z.B. als Verletzung der Mitwirkungspflicht sanktioniert. Passend dazu werden
Eingliederungsvereinbarungen bezüglich Anzahl der Zwangsbewerbungen in o.g. Berufen bzw. in Helfertätigkeiten
universal formulierbar. Der Willkür stehen also Tür und Tor offen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

2. Abbildung der Berufe durch das Berufe-Net der Bundesagentur für Arbeit             (Übersicht)

Die Abbildung der Berufe durch das Berufe-Net der Bundesagentur für Arbeit muss sich ein JobCenter zurechnen
lassen und man muss davon ausgehen, dass die Integration in Arbeit per SGB II unter Daten des Berufe-Net
erfolgt. Eine Abweichung von den Daten durch den Arbeitsvermittler im SGB II-Bereich muss also andere
Interessen vertreten.

Pd   BA Berufe-Net Datenerfasser

Pd   BA Berufe-Net Helfer Büro Verwaltung

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

3. Systemischer Interessenkonflikt in der Arbeitsvermittlung SGB II             (Übersicht)

Das JobCenter hat im Vollzug der Arbeitsvermittlung grundsätzlich die Methode der Setzung von Interessenskonflikten,
um Ziele des JobCenters zu erreichen.

Z.B.: Wegen Einzelfallprüfung im SGB II unterliegt die Arbeitsvermittlung systemisch den Kenntnissen und
Fähigkeiten des jeweiligen Arbeitsvermittlers, dessen personeller Austausch für JobCenter systemisch ist:
Ein Vertrauensschutz besteht für den Arbeitslosen schon deswegen grundsätzlich nicht, da die Bundesagentur
für Arbeit ihre Mitarbeiter auch befristet anstellt und der Arbeitslose nicht wissen kann, ob der für ihn aktuelle
Arbeitsvermittler irgendwann ausgetauscht wird. Diese Form der Arbeitsvermittlung ist personell systemisch
gewollt nicht nachhaltig und stellte zugleich keine Verletzung des SGB II dar, da dieses die Wirtschaftlichkeit
und Sparsamkeit der Arbeitsvermittlung einfordert und der Gesetzgeber die Mittel der Förderung der
z.B. Langzeitarbeitslosen nachhaltig kürzt.

Die personelle Ausstattung der Arbeitsvermittlung ist im Vollzug ein systemisch begründeter Interessenskonflikt,
der für betroffene Arbeitslose mindestens in Sachen Mitwirkungspflicht als Anpassung an gerade aktuell geltende
und wegen Individualsicht des Arbeitsvermittlers für den Arbeitslosen nicht vorhersehbare Maßregeln
sanktionierbar ist.

Konkret: Zugang zu Tätigkeit der o.g. Helfer-Jobs am 1. Arbeitsmarkt aus Sicht der BA

Helfer Büro Verwaltung

"Jedoch können einschlägige praktische Erfahrungen von Vorteil sein, z.B. im Umgang mit Telefonanlagen,
Kopiergeräten und Computern. Häufig sind allgemeine Computerkenntnisse erwünscht, teils auch
kaufmännische Grundkenntnisse."

Datenerfasser

"Eine rechtlich geregelte Ausbildung für eine Tätigkeit als Datenerfasser/in gibt es derzeit nicht. Eine
kaufmännische Ausbildung kann jedoch von Vorteil sein."

06.04.2014 morgenpost.de

In 1997 waren 34% aller neuen Arbeitsverträge befristet.

In 2013:

8,55% aller Arbeitsverträge sind befristet, davon 1,3 Millionen Jobs ohne Sachgrund befristet (in 2001 waren 554.000 Jobs
sachgrundlos befristet).
43% (2,7 Millionen) aller neuen Arbeitsverträge sind befristet: 62% der Betroffenen sind Frauen.
7,9% der Nicht-Ausländer arbeiten befristet.
14,6% der Ausländer arbeiten befristet.
25% der Arbeitnehmer zwischen 15 und 25 Lebensjahren arbeiten befristet.
14,1% der Arbeitnehmer zwischen 25 und 35 Lebensjahren arbeiten befristet.
4,2% der Arbeitnehmer zwischen 55 und 65 Lebensjahren arbeiten befristet.

Kombination Befristung und Niedriglohnentgeltung von Arbeit in 2012:
43,3% aller befristeten Jobs sind Niedriglohnjobs (24,3% aller Jobs sind Niedriglohnjobs).

Übergang Befristung von Arbeit in unbefristete Arbeit in 2013:

28% der von identischen Arbeitgebern nachgefragten befristeten Arbeit war als rein befristet nachgefragt.
35% der von identischen Arbeitgebern nachgefragten befristeten Arbeit war als 2x nacheinander befristet nachgefragt.
37% der von identischen Arbeitgebern nachgefragten befristeten Arbeit wurde in unbefristet umgewandelt.

07.04.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (BA) übernimmt ungeprüft Offerten von einem Arbeitgeber, der seinen Onlinekontakt
als Webseite benutzt, obwohl diese real nicht existent ist UND auch noch per HTTPS-Protokoll zu aktivieren ist, das ein Mozilla-
basierter Browser prompt bemeckert: Das Zertifikat für den Sicheren Zugang ist nicht vertrauenswürdig. Öfnet man den Link
im Browser, wird man auf eine com-Domain umgeleitet, die nichts mit dem Arbeitgeber zu tun hat, außer dass dieser nicht
erreichbar ist. Die Kombination von HTTPS-Zugang, Nichterreichbarkeit und Umlenkung auf eine andere Domain zeigen klar:
Der Arbeitgeber hat anderes im Sinn.
Im Zuge der Sanktionierung nach SGB II in Verbindung mit Zwangsbewerbungen setzt die BA-Jobbörse den betroffenen
Hartz-4-Bezieher einem unverhältnismäßigen Risiko aus, da der Arbeitslose keine Wahl hat - abgesehen von Kenntnissen
über HTTPS und Domains.

Bildanzeige ein aus

SankArbl9


Bildanzeige ein aus

SankArbla


Bildanzeige ein aus

SankArblb


Die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (BA) übernimmt ungeprüft Offerten von einem Arbeitgeber, der bei angestrebter
Festanstellung des Arbeitnehmers erst dessen Eignung nicht durch eine Probezeit, sondern durch einen befristeten Arbeitsvertrag
ermitteln will. Da wegen der gesetzlichen Möglichkeit der Probezeit (und der darin möglichen Kündigung) die Befristung eines
Arbeitsverhältnisses nichts mit der Eignung des Arbeitnehmers zu tun haben kann, denn egal welche Befristung: Der Arbeitnehmer
muss geeignet sein oder on-th-Job antrainiert werden, ist Arbeitgeberofferte auf Festanstellung bei ermittelter Eignung des
Arbeitnehmers hinfällig. Der Arbeitgeber hat klar andere Ziele also laut Offerte in der Jobbörse in der BA.

Bildanzeige ein aus

SankArblc


02.05.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Eine Jobofferte für eine Reinigungskraft mit gängigen PC-Office-Kenntnissen: Reinigungskraft UND Bürokraft mehrsprachig.

Bildanzeige ein aus

SankArbld


09.06.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Zwei Jobofferten für eine Reinigungskraft mit gängigen PC-Office-Kenntnissen: Reinigungskraft UND Bürokraft (inkl. Zynismus der Personalvermittlung).

Bildanzeige ein aus

SankArblkd


Bildanzeige ein aus

SankArblke


Identische Jobofferten durch 2 Personalvermittler (mit und ohne JobCenter-Vermittlungsgutschein).

Bildanzeige ein aus

SankArblkb


Bildanzeige ein aus

SankArblkc


Identischer Offerten-Tenor in 2 Offerten-Varianten eines Arbeitgebers.

Bildanzeige ein aus

SankArblkf


Bildanzeige ein aus

SankArblkg


24.06.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Identische Jobofferten durch 2 Personalvermittler.

Bildanzeige ein aus

SankArblkla


Bildanzeige ein aus

SankArblklb


Bildanzeige ein aus

SankArblklc


16.06.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Sanktionsfähige Kundenbetreuung mit Selektion in den Niedriglohnbereich Helfer trotz dort vorhandener Massenarbeitslosigkeit

Die unter Anwendung von Sanktionsrecht des SGB II vollzogene Vorgabe, Bewerbungen im Bereich Helfer zu tätigen,
obwohl dort Massenarbeitslosigkeit herrscht, kann nicht den Zweck der Eingliederung in Arbeit haben.
Die Selektion per SGB-II-Recht ermöglicht den Wegfall von Anpassungsqualifizierungen, die das JobCenter
finanzieren müsste. Kundenbetreuung ist ein Element der Kostenkontrolle. Wegen einem Primat des SGB II
nach Wirtschaftlichkeit rechnet es sich also für das JobCenter, anstelle Eingliederung in Arbeit
den Status "Langzeitarbeitslosigkeit" kostengünstig zu halten. Man beachte, dass Hartz-4-Zeiten
keinerlei Rentenanwartschaften aus Beiträgen begründen, so dass sich Altersarmut ebenfalls
rechnet. - Und: Das JobCenter kann sich sicher sein, dass eine Systemklage vor Gericht nicht so schnell
eintritt und wenn, dann lange dauert (Analogprinzip der biologischen Lösung im Rentenrecht).

Es handelt sich also NICHT allein um Willkür gegenüber dem selektierten Langzeitarbeitslosen.

16.06.2014 morgenpost.de und www.iab.de/194/section.aspx/Publikation/k140606j01

Studie Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) für 2013

Arbeitslosigkeit in BRD von Menschen ab 25 Lebensjahren

Bundesweit 45% dieser Menschen haben eine Qualifikation auf Niveau von Hilfsarbeiten (Helfertätigkeiten).

Im Beitrittsgebiet sind es 34%, wobei Frauen mir 50% und Migranten 63%.

In der BRD-West sind es bei Frauen 52% und Migranten 60%.

Angebot an Helfertätigkeiten

Z.Z. sind in der BRD ca. 4 Millionen Helferjobs am Markt: 25% im produzierenden Gewerbe, ansonsten Zeitarbeitsbranche,
Reinigungs- und Wachdienste, Agrarsektor und das Gastgewerbe.

Bildanzeige ein aus

LangArblka


Bildanzeige ein aus

LangArblkb


Bildanzeige ein aus

LangArblkc


Bildanzeige ein aus

LangArblkd


Pd   2014 IAB-Studie - Arbeitslosigkeit im Helferbereich

09.07.2014 morgenpost.de

Langzeitarbeitslosigkeit in BRD

Anteil der Langzeitarbeitslosen an Arbeitslosen im Jahr

2001 35,1%
2002 33,7%
2003 34,8%
2004 38,4%
2005 36,2%
2006 41,6%
2007 46,1%
2008 40,7%
2009 33,3%
2010 34,9%
2011 35,5%
2012 35,6%
2013 35.6%

Laut Bundesagentur für Arbeit gilt für 2013:

Es gab es 1,05 Millionen Langzeitarbeitslose, davon 0,55 Millionen ab 2 Jahre arbeitslos.

Es kamen

1,4 Millionen Langzeitarbeitslose in Arbeit.

1,5 Millionen Menschen in die Langzeitarbeitslosigkeit.

0,7 Millionen Langzeitarbeitslose nur für kurzen Zeitraum in Arbeit.

0,184 Millionen Langzeitarbeitslose dauerhaft in Arbeit.

0,064 Millionen Langzeitarbeitslose in geförderte Arbeit.

0,266 Millionen Langzeitarbeitslose in Ausbildung oder in arbeitspolitische Maßnahme, davon

20% nach Ende der Maßnahme in SV-pflichtiger Arbeit (Minijobs ab 450 Euro und Jobs mit höheren Entgelten).

im Jahresdurchschnitt 112.000 Langzeitarbeitslose in Programmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik, davon

33% in Aktivierungsmaßnahmen.
23% in Arbeitsgelegenheiten nach SGB II.

Es waren

0,78 Millionen Langzeitarbeitslose nicht erwerbsfähig, davon
über 0,5 Millionen arbeitsunfähig
0,158 Millionen nicht in Arbeit integrierbar.

ca. 50% der 55-Jährigen Arbeitslosen langzeitarbeitslos.

52% der Langzeitarbeitslosen ohne Berufsausbildung.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

4. Systemischer Interessenskonflikt im Zugang zu der Tätigkeit am 1. Arbeitsmarkt             (Übersicht)

Die Kombination der Behauptungen der BA im Berufe-Net

- fehlende Ausbildungsnorm bzw. Wegfall der Notwendigkeit der Ausbildung und der mögliche
Einweisungsprozess am Arbeitsplatz

- Kannbestimmung der Vorlage von beruflichen Kenntnissen

UND bezüglich Helfer Büro

"Jedoch können einschlägige praktische Erfahrungen von Vorteil sein, z.B. im Umgang mit Telefonanlagen,
Kopiergeräten und Computern. Häufig sind allgemeine Computerkenntnisse erwünscht, teils auch kaufmännische
Grundkenntnisse."

UND bezüglich Datenerfasser

"Eine kaufmännische Ausbildung kann jedoch von Vorteil sein."

ist ein Schlüssel zur systemischen Willkür der Arbeitsvermittlung und Anforderungen am 1. Arbeitsmarkt.

Ziel der BA ist es ganz, mit schwammigen Kriterien der Arbeitsvermittlung das Sanktionierungspotenzial des
SGB II zu optimieren. Eine systemische Grauzone.

Ist es für den z.B. Langzeitarbeitslosen unmöglich, seine Arbeitsmarktferne in o.g. kombinierten Anforderungen
aus dem Berufe-Net der BA mit den Anforderungen des 1. Arbeitsmarktes zu synchronisieren, dann ist dieser
Arbeitslose mittels Sanktionen optimal verwertbar:

Optimierte Refinanzierung des ALG II durch Reduzierung der Grundsicherung, da der betroffene Arbeitslose sich
auf Jobs bewerben MUSS, die grundsätzlich keiner Ausbildung bedürfen, die also deswegen grundsätzlich für
arbeitsmarktferne Personen geeignet sind, UND zugleich Jobofferten aus der Grauzone bedienen muss, für die der
Arbeitslose keine Chancen hat, jemals in Arbeit zu kommen (siehe auch 5.).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

5. Systemischer Interessenskonflikt im Umfang der beruflichen Anforderungen zu Aufgaben der Tätigkeit             (Übersicht)

Die Kombination der Behauptungen der BA im Berufe-Net bezüglich Aufgaben

bezüglich Datenerfasser:

"Sie erfassen unterschiedliche Informationen, z.B. Personal- oder Betriebsdaten, am Computer. Diese
übertragen Datenerfasser/innen anhand von Vorgaben in Datenbanken. Wenn sie in der
Marktforschung eingesetzt sind, holen sie selbst Informationen ein. Beispielsweise befragen sie
Kunden telefonisch für eine konkrete Studie und dokumentieren die Ergebnisse. Sie erfassen auch
zusammenhängende Texte, die sie z.B. von Diktiergeräten abrufen. Darüber hinaus stellen sie die
Daten nach bestimmten Kriterien zusammen, kontrollieren und korrigieren sie oder werten sie aus.
Gegebenenfalls erfassen sie auch englischsprachige Daten.
Je nach Aufgabenbereich erledigen Datenerfasser/innen zusätzlich allgemeine Büroarbeiten: Sie
verschicken beispielsweise Faxe, bearbeiten den E-Mail-Eingang oder übernehmen Schreibarbeiten."

"Kernkompetenzen, die in diesem Beruf grundsätzlich erforderlich sind:

- Büro- und Verwaltungsarbeiten
- Daten-, Texterfassung

Weitere Kompetenzen, die für die Ausübung dieses Berufs bedeutsam sein können:

- E-Mail-Kommunikation, -Korrespondenz
- Maschinenschreiben bis 240 Anschläge
- Maschinenschreiben über 240 Anschläge
- Phonotypie
- Textverarbeitung

Darüber hinaus enthält die folgende Kompetenzgruppe weitere relevante Fertigkeiten und Kenntnisse:
- Kompetenzgruppe Bürokommunikation, MS-Office"

UND bezüglich Helfer Büro:

"Sachbearbeitung, Verwaltung, Sekretariat"

"Die folgende Liste enthält eine Auswahl der wichtigsten Fertigkeiten und Kenntnisse, die - abhängig
vom Tätigkeitsbereich - relevant sein können.

- Ablage, Registratur
- Akten, Schriftgut verwalten
- Auftragsannahme, -bearbeitung
- Besprechungsvorbereitung, -organisation
- Bibliotheks- und Archivsoftware anwenden
- Buchführung, Buchhaltung
- Büro- und Verwaltungsarbeiten
- Büromaschinen bedienen
- Büromaterialverwaltung
- Daten-, Texterfassung
- Katalogisieren, Bestanderschließung (Archiv, Bibl., Museum)
- Korrespondenz
- Maschinenschreiben bis 240 Anschläge
- Maschinenschreiben über 240 Anschläge
- Phonotypie
- Postbearbeitung
- Protokollieren
- Sachbearbeitung
- Telefondienst
- Transport"

"Auf dem Laufenden bleiben

Die beruflichen Anforderungen an Helfer/innen im Bereich Büro, Verwaltung ändern sich laufend. In der
Rechnungserstellung und Buchhaltung müssen ständig neue gesetzliche Vorschriften beachtet werden und in der
Datenerfassung und der Statistikauswertung, aber auch in der Bibliotheksverwaltung werden z.B. neue
fachspezifische Computerprogramme eingesetzt.

Wer mithalten und zur Sicherung seines Arbeitsplatzes beitragen will, muss sein Fachwissen durch Weiterbildung
stets aktuell halten, ergänzen und vertiefen.

Der Besuch von Lehrgängen und Kursen kann helfen, fachlich auf dem Laufenden und damit arbeitsmarktfähig zu
bleiben. Die Themenvielfalt ist groß und reicht von Datenverarbeitung über Content-Management-Systeme sowie
Lohn- und Gehaltsbuchführung bis zu Statistik."

ist ein Schlüssel zur systemischen Willkür der Arbeitsvermittlung und Anforderungen am 1. Arbeitsmarkt.

Ziel der BA ist es ganz, mit schwammigen Kriterien der Arbeitsvermittlung das Sanktionierungspotenzial des
SGB II zu optimieren. Eine systemische Grauzone.

Ist es für den z.B. Langzeitarbeitslosen unmöglich, seine wegen Arbeitslosigkeit entstandener Arbeitsmarktferne
mit den Anforderungen aus dem Berufe-Net der BA und mit den Anforderungen des 1. Arbeitsmarktes zu
synchronisieren, dann ist dieser Arbeitslose mittels Sanktionen optimal verwertbar, wenn dem Arbeitslosen eine
für den 1. Arbeitsmarkt notwendige Auffrischungsqualifizierung schon deswegen verweigert wird, weil diese o.g.
Berufe schließlich unabhängig von der Qualifizierung und dem Lebenslauf des Betroffenen durch das JobCenter
als zumutbar definiert werden (siehe 1.). Und: Der betroffene Arbeitslose muss sich auf diese Jobs bewerben
(siehe 4.).

Nachfolgend wird gezeigt, wie das JobCenter an Stelle des Arbeitslosen für diesen
(ohne dessen Wissen) den Arbeitgebern mitteilt, dass der Arbeitslose auf Kontaktaufnahme
mit dem Arbeitgeber wartet. Der Arbeitgeber bekommt vom JobCenter angezeigt, dass
der Arbeitslose eine potenzielle Bewerberquelle ist. Und: Welche Berufsart, das legt
das JobCenter fest. Überraschung, wenn der Arbeitgeber beim (ahnungslosen)
Arbeitslosen anruft. - Konkretes Beispiel.

Das JobCenter macht in der BA-Jobbörse einen Suchlauf, wählt gefundene
Offerten aus und setzt diese auf nicht löschbar. Ziel ist es, Beweismaterial
zu erhalten, ao dass bei aus Sicht des JobCenters ungenügender Mitwirkung
des Arbeitslosen das Sanktionsrecht vollzogen werden kann. Der Arbeitslose hat
nach Registrierung bei der Jobbörse der BA die Möglichkeit, u.a. selbst
ein Stellengesuch abzugeben, oder die Email-Benachrichtigung im Fall des Einganges
einer z.B. o.g. per Suchlauf "gefundenen" JobOfferte zu aktivieren (Jobbörse
schickt Email an Arbeitslosen).

Hier ein Beispiel zu nur vom JobCenter per Suchlauf gesetzten Jobofferten ....


Bildanzeige ein aus

SankArble


.... und deren Nichtlöschbareit, da der ACCOUNT des Arbeitslosen bei der BA-Jobbörse
nur ein Sichtfenster auf fremdverwaltete Daten des Arbeitslosen ist.
Diese Offerten können auch postalisch dem Arbeitslosen übermittelt werden und
sind dabei sanktionsfähig ausgefertigt.

Bildanzeige ein aus

SankArblf


Die unterste Offerte - Runtime Services GmbH Datentypistin - weist das Merkmal der
Arbeitsvermittlung im JobCenter auf: Die vom Arbeitgeber verlangten Berufserfahrungen
sind zu 100% divergent zum beruflichen Lebenslauf des Arbeitslosen, der die JobOfferte
nicht bedienen KANN. Ziel des JobCenters ist es, den beruflichen Lebenslauf durch
durch vom JobCenter festgelegte Ma▀nahmen der Eingliederung in Arbeit zu ersetzen,
wobei diese JobOfferte sanktionsfähig ist - Der Druck auf den Arbeitslosen zum Zweck
dessen fremdbestimmenden Normierung, die sich NICHT nach dem beruflichen Lebenslauf
des Arbeitslosen richtet, sondern JobOfferten am Markt bedienen will, um die Kosten
der Grundsicherung mit allen Mitteln zu senken. Es geht dem Gesetzgeber eben NICHT
um fördern - q.e.d..


Bildanzeige ein aus

SankArblg


Hier die Erklärung, wieso in Berlin massiv gefordert wird: Kostendruck in Berlin.

09.05.2014 morgenpost.de

Subventionierung sittenwidriger Löhne durch Hartz 4 in Berlin.

Berliner JobCenter haben keine Daten über Entgeltzahlungen und deren Sittenwidrigkeit, die durch Aufstockung per Hartz 4
refinanziert werden.

In Berlin gibt es 105.000 Hartz-4-Aufstocker, davon

über 50% SV-pflichtig (also kein Minijob ohne SV-Abgaben).
19.000 Personen in Vollzeit SV-pflichtig.
33.000 Personen mit Entgelt über 850 Euro pro Monat.

Bisher kamen 55 Gerichtverfahren wegen sittenwidriger Löhne zu Stande (33.000 Euro Regressvolumen an Arbeitgeber).

Kinderarmut in Berlin Dezember 2013

169.016 Berliner Kinder (ca. 33% der Berliner Kinder) leben Hartz-4-Bezug.
2000 Berliner Kinder leben in Sozialhilfe-Bezug.
83.000 Berliner Kinder unter 7 Jahren leben im Sozialtransfer.
53.000 Berliner Kinder von 8 bis 13 Jahre leben im Sozialtransfer.
31.500 Berliner Kinder von 14 bis 17 Jahren leben im Sozialtransfer.
45% der armen Kinder leben bei Alleinerziehenden Eltern.
ca. 50% der Hartz-4-Bedarfsgemeinschaften haben mindestens 1 nicht-deutsches Elternteil.

08.04.2015 morgenpost.de

Das berliner landeseigene Unternehmen Vivantes baut die tariflichen Arbeitsplätze ab, um Lohndumping per Outsoircing zu
bewirken. Die Auslagerung von Unternehmensteilen in Töchter mit Billiglohn soll die Kosten der Herstellung der Dienstleistung
senken, wobei das Geschäft, also auch der Umsatz, der Komfort-Kliniken z.B. mit ausländischen Patienten ausgebaut wird.
Das Invest z.B. in das Krankenhaus Friedrichshain wird z.B. mit einer Kooperation mit der Charite im Bereich Strahlenklinik
verbunden.

08.04.2015 vom Autor dieser Dokumentation

Was die Morgenpost nicht mitbekommen haben muss: Der berliner Senat hat gegenüber dem Staat-Radio in Berlin bestätigt, dass
der Senat sein Invest durch Mittel der beitragsfinanzierten Krankenkassen ausbaut. Der berliner Senat unterlässt ausreichende
Zahlungen an das berliner Unternehmen Vivantes, das damit gezwungen wird, die Kosten der Herstellung der Dienstleistung,
die die Krankenkassen mit die Patienten ausüben lassen, zu senken, damit Berlin in Vivantes INVESTIEREN kann, z.B. in den
o.g. Ausbau.

Damit gilt: Die Krankenkassen werden über Volksvermögen als Kassenbeiträge zu Teilhabern von Vivantes. Vivantes wird also
auch dort privatisiert, wo Kassenleistungen vollzogen werden.

Die per Lohndumping sinkenden Beiträge zu den Krankenkassen in Berlin sind also kein Problem, da das Umlageverfahren aller
gesetzlichen (Ersatz)Krankenkassen existiert.

Arbeitskräfteabwanderung oder gar Aufstickung durch Hartz 4 sind ebenfalls kein Problem, wenn die Kosten der
Unterkunft von Langzeitarbeitslosen, die am deutschen Markt wertlos und überflüssig sind, vom Staat übernommen werden,
so dass Mittel für Aufstockung der in Lohndumping befindlichen Arbeitskräfte frei werden. Ansonsten wird es wegen der
massiven Arbeitskräfteeinwanderung aus Osteuropa und der massiven Flüchtlingswelle genügen Menschenmaterial
verfügbar sein, die nur noch auf deutsche Normen ausgerichtet werden müssen - sprich Deutsche Leitkultur und Deutschkenntnisse.

Berlin wird bereits länger vom Wertesystem des christjüdischen Sozialismus regiert. - Der Kreis schließt sich.

Hier die Erklärung, wieso das SGB II eine sozialfaschistische Komponente - auch in Berlin - ist.

13.05.2014 morgenpost.de und http://www.oecd.org/berlin/publikationen/wirtschaftsbericht-deutschland.htm

OECD-Studie zur BRD - u.a.

Die außergewöhnlich gute wirtschaftliche Situation komme bei vielen Bürgern nicht an. Gerade Diejenigen, denen es wirtschaftlich
am schlechtesten gehe, blieben außen vor, und die soziale Kluft in Deutschland weite sich. Die Reichen in Deutschland würden dank
der guten Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt immer reicher, während die Ärmeren so arm blieben, wie sie seien.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

6a. Reale Beispiele Helfer Büro und Datenerfasser             (Übersicht)

"Aushilfe" gibt es im Berufe-Net nicht (Wegfall z.B. rein ungelernter Tätigkeiten)

Bildanzeige ein aus

SankArbl0


Helfer Helferin Büro und Verwaltung Beispiel 1

Bildanzeige ein aus

SankArbl1


Helfer Helferin Büro und Verwaltung Beispiel 2

Bildanzeige ein aus

SankArbl2


Helfer Helferin Büro und Verwaltung Beispiel 3

Bildanzeige ein aus

SankArbl3


Helfer Helferin Büro und Verwaltung Beispiel 4

Bildanzeige ein aus

SankArbl4


Helfer Helferin Büro und Verwaltung Beispiel 5

Bildanzeige ein aus

SankArbl5


Helfer Helferin Büro und Verwaltung Beispiel 6

Bildanzeige ein aus

SankArbl6


Datenerfasser Beispiel 1

Bildanzeige ein aus

SankArbl7


Datenerfasser Beispiel 2

Bildanzeige ein aus

SankArbl8


Hier ein Beispiel für Barkellner(in) als Callcenter-Agent(in)

Bildanzeige ein aus

SankArbljb


Hier ein Beispiel für Büroarbeit als Heimarbeit per Minijob

Bildanzeige ein aus

SankArblja


Hier ein Beispiel für Büroarbeit in vermutlich rechtlicher Grauzone

Die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit offeriert eine Mitarbeit im Büro oder Büroleiter mit gesundheitsbezogener Dienstleistung
(Abnahme von Proben vom Klientel) im Minijob und geht für diese Entgeltbeschäftigung vom Berufsbild "Kaufmann/-frau
Gesundheitswesen" aus. Laut berufenet.arbeitsagentur.de umfasst dieses Berufsbild folgende Tätigkeit: "Aufgaben und Tätigkeiten
(Kurzform) Sie planen und organisieren Verwaltungsvorgänge, Geschäftsprozesse und Dienstleistungen in den unterschiedlichen
Arbeitsgebieten des Gesundheitswesens. Hierfür wenden Kaufleute im Gesundheitswesen sozial- und gesundheitsrechtliche
Regelungen an, informieren und betreuen Kunden und beobachten das Marktgeschehen im Gesundheitssektor. Sie erfassen
Patientendaten und rechnen Leistungen mit Krankenkassen und sonstigen Kostenträgern ab. Zudem kalkulieren sie Preise und
beschaffen bzw. verwalten benötigte Materialien und Produkte. Sie entwickeln Marketingstrategien und wirken beim betrieblichen
Qualitätsmanagement mit. Daneben üben sie im betrieblichen Finanz- und Rechnungswesen und in der Personalwirtschaft allgemeine
kaufmännische Tätigkeiten aus, wenn sie z.B. den Jahresabschluss erstellen oder Personalstatistiken führen." Damit gilt: Arbeiten
am Menschen wie Probenabnahmen sind nicht vorgesehen. Damit gilt allerdings, dass die von der BA-Jobbörse veröffentlichte
Jobofferte nicht nur ungeprüft, sondern mangels Nachweispflicht der gesundheitlich-fachlichen Befähigung zur Probenabnahme
am Klienten rechtlich fragwürdig ist. Man beachte, dass Jobofferten der BA-Börse für Sanktionierung per SGB II relevant sind.

Bildanzeige ein aus

SankArblh


Bildanzeige ein aus

SankArbli


Bildanzeige ein aus

SankArblj


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

6b. Reale Beispiele für Niedriglohn             (Übersicht)

Hier Beispiele für Fachkraft mit Niedriglohn

Bildanzeige ein aus

SankArbljc


Bildanzeige ein aus

SankArbljdd


Hier ein Beispiel für stationären Pflegebereich mit Minijob

Bildanzeige ein aus

SankArbljd


Hier ein Beispiel für Lagerwirtschaft mit bundesweitem Einsatz (inkl. Transport von Arbeitnehmern in Schichtarbeit)

Bildanzeige ein aus

SankArbljda


Bildanzeige ein aus

SankArbljdb


Bildanzeige ein aus

SankArbljdc


Hier ein Beispiel für Filialleiter als Berufsanfänger

Bildanzeige ein aus

SankArblkm


Hier ein Beispiel für kaufmännische Fachkraft - kostenlose Vermittlung nur per JobCenter-Gutschein

Bildanzeige ein aus

SankArblkn


Hier ein Beispiel für Putzkraft als Bürohilfe in Teilzeit bei flexibler Arbeitszeit und flexiblem Arbeitspensum

Besonderheiten:

Explizit wird verlangt: Nachhaltiges Putzverhalten, Pünktlichkeit, Ordnungsliebe, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Berufserfahrung im Putzen

Bürohilfe nur bei Arbeitnehmer-Interesse (training on the job)

Bildanzeige ein aus

SankArblko


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

6c. Reale Beispiele für Arbeitsvermittlung mit deren versteckten Finanzierung durch Bewerber             (Übersicht)

Hier ein Beispiel für kaufmännische Schichtarbeit mit Zwang zur Bewerbung per Onlineportal der Jobvermittlung

Besonderheiten:

E-Mail-Bewerbungen sind ausgeschlossen.
Bewerbung per Online-Portal der Jobvermittlung.

Nachfolgend die Stellenanzeige in der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit.

Man beachte, dass diese Offerte wegen Offerte in der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit
unter das Sanktionsrecht SGB II fallen kann.

Man beachte, dass diese Offerte keinen Hinweis auf die Finanzierung der Arbeitsvermittlung ausweist.

Bildanzeige ein aus

SankArblkpa


Nachfolgend das Bewerber-Formuar im Online-Portal der Arbeitsvermittlung.

Man beachte, dass hier eine Arbeitsvermittlung nicht zustande kommen kann, wenn die Nutzung der Daten nicht
zum Zweck der Arbeitsvermittlung erlaubt wird. Das Online-Formular dient also auch dem Bezug von Daten,
die nicht der Arbeitsvermittlung dienen - wofür dann, das wird nicht offeriert. Damit ist klar, die Jobvermittlung
kann als Unternehmen Daten sammeln, die nicht in der Arbeitsvermittlung verwendet werden.
Man beachte, dass mit Einverständnis zur Nutzung zum Zweck der Arbeitsvermittlung, also mit Einverständnis
zur Arbeitsvermittlung (1 Abfrage mit verkoppelten, also gleichzeitig zu bewilligenden Kriterien)
nicht offeriert wird, welche Kosten anfallen werden. (Eine Arbeitsvermittlung kann nur anhand von
Bewerberdaten (die per Online-Formular bezogen werden sollen) erfolgen. Der Bezug der Daten
ist nur dann für eine Arbeitsvermittlung relevant, wenn diese bezweckt wird und sogar explizit
(per Online-Formular) begründbar ist. Die Kopplung ist also sachlich begründet und bezweckt.)

Man beachte, dass die Jobvermittlung einen Massenzufluss von Bewerberdaten hat, aber erklärt, die Bewerbung zur Job-Offerte
binnen weniger Minuten bearbeiten zu können; es also sehr zeitnahe freie Ressourcen der Arbeitsvermittlung gibt.
(Bekannt ist allerdings auch, dass die Analyse von (per Online-Formular) übersendeten Bewerberdaten wie Lebenslauf
und Anschreiben zwingend dann Zeit benötigt, wenn diese aufbereiteten Daten mit denen der zu vermittelnden Arbeitsstelle
abgeglichen werden. Wegen den zeitnahen Frei-Ressourcen ist also dieser Prozess der Arbeitsvermittlung auf einige Minuten
reduzierbar - was auch immer man sich darunter vorstellen könnte.

Bildanzeige ein aus

SankArblkpb


Nachfolgend die Angaben im Online-Portal der Arbeitsvermittlung zur Kostenübernahme.

Man beachte, dass diese Angaben in keinerlei Zusammenhang mit dem Online-Bewerbungsformular steht.
Die Angaben muss sich der Bewerber ausserhalb des Online-Bewerbungsformulars beschaffen (anklicken) - oder auch nicht.

Man beachte, dass ein Bewerber, der die Jobofferte wie gezeigt benutzt und eine Arbeitsvermittlung auslöst,
diese aus eigener Tasche finanzieren muss, wobei ein Kostenhinweis auf der Webseite der Arbeitsvermittlung
vor Abschluss der online bewilligten Arbeitsvermittlung nicht verfügbar ist. Mit anderen Worten: Das
Vermittlungsunternehmen benutzt die eingeschränkte Bewerbungsart (keine E-Mail, aber dafür Online-Formular),
um bei gleichzeitig versteckten Kostenangaben Bewerber zu ködern und angesichts der in der BRD im SGB II vorhandenen
Massenarbeitslosigkeit die Ausstellung von JobCenter-Gutscheinen, die die Arbeitsvermittlung fnanziert, so viel wie möglich
für die Arbeitsvermittlung verfügbar zu machen (generieren zu lassen), also die Finanzen-Rentabilität der
Arbeitsvermittlung auf Basis Steuergelder zu optimieren.

Man beachte, dass die o.g. Form der Arbeitsvermittlung auch zu Problemen mit der im SGB II geregelten Zumutbarkeit der
angebotenen Arbeit führen wird, wenn bei Eignung des Bewerbers dieser dem o.g. zustande gekommenen
Vertrag widerspricht bzw. der Bewerber nicht nachträglich versucht hat, den Vermittlungsgutschein zu erhalten, bzw.
wenn das JobCenter den Gutschein nicht ausstellten wird.

Bildanzeige ein aus

SankArblkpc


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

6d. Reale Beispiele für Arbeitsvermittlung mit zynistisch-verlogenen Systemansatz             (Übersicht)

Hier ein Beispiel für unfähige Arbeitsvermittlung, die Zynimsus und Verlogenheit benutzt.

Ein Minijob mit leistungsgerechter Entlohnung und Bonuszahlung.

Bildanzeige ein aus

SankArblkqa


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

6d. Reale Beispiele für Arbeitsvermittlung, die Personal f%uuml;r eine Zeitarbeit beschafft             (Übersicht)

Die Beschaffung von Zeitarbeit-Personal erfolgt nur dann kostenlos, wenn das JobCenter per Gutschein fördert.

So kann eine Zeitarbeit als Kunde einer Arbeitsvermittlung die Beschaffungskosten senken - Seilschaft.

Bildanzeige ein aus

SankArblkqb


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

7. Fehlerhafte Kategorien fü Jobofferten in der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit             (Übersicht)

Hier ein Beispiel für Produktionsmitarbeiter als Helfer Büro und Verwaltung

Bildanzeige ein aus

SankArbljde


Hier ein Beispiel für Produktionsmitarbeiter als Datenerfasser

Bildanzeige ein aus

SankArbljdg


Hier ein Beispiel für Lagerwirtschaft als Helfer Büro und Verwaltung

Bildanzeige ein aus

SankArbljdf


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

8. Abwehr systemischer Interessenskonflikten (privater Rechtsschutz, Prozesskostenhilfe, Beistand)             (Übersicht)

Die Maßgaben des JobCenters müssen als Verwaltungsakt erlassen worden sein, denn nur dann besteht die
Chance auf richterliche Prüfung der Maßgaben.

Die Maßgaben müssen bereits schlichtend abgewehrt werden: Im Vermittlungsgespräch mit dem JobCenter
muss der betroffene Arbeitslose bereits fähig sein, kompetente Argumente vorzubringen. Es ist daher
zwingend, sich einen kompetenten Beistand des Arbeitslosen, die beide am Gespräch teilnehmen, zu beschaffen.
Die mögliche Überforderung des Arbeitslosen ist systemisch bedingt.

Rechtsanwälte sind regelmäßig NICHT daran interessiert, diejenigen Systemdivergenzen lösen
zu helfen, an denen ein Rechtsanwalt regelmäßige Einkünfte generiert. Diese Priorität wiegt
mehr als das anwaltliche Können. Anwaltlicher Opportunismus ist wegen der deutschen Gesetzessystematik
regelmäßig zwingend zu erwarten - anders als z.B. in den USA, wo Systemklagen wegen der systemisch
tatsächlichen Unabhängigkeit (auch von Richtern) die Rechtspflege dynamisieren: Opportunismus
kann sich eventuell nicht rechnen. - Man beachte auch die nicht ausschließbare Tätigkeit des
Anwaltes für einen Dritten wie z.B. einen Nachrichtendienst. Analog zum Staatsanwalt, der
einen Dienstherren mir Weisungsrecht hat, ist ein Anwalt also alles andere als unabhängig.
Wegen Massenklagen im Bereich SGB II werden Fachanwälte nachgefragt, sind aber zwingend nicht
ausreichend verfügbar: Der Gesetzgeber kann den ausreichenden Rechtsbeistand auch noch weiter
gezielt erschweren lassen, in dem die Entgeltregelungen für Anwälte die Sozialklagen
unwirtschaftlich machen, wenn der Anwalt nicht die Kosten senkt, die z.B. die Transparenz der
Rechtslage für den Klienten oder der Datenschutz verursachen. Ein Anwalt ist weder Freund noch Helfer,
sondern er ist ein Unternehmer am Markt.

Der Besitz einer privaten Rechtsschutz ist grundsätzlich nachteilig, da die Prozesskostenhilfe dann verweigert
wird, wenn die private Rechtsschutz einspringen kann. Wegen den o.g. systemischen Interessenkonflikten
ist damit zu rechnen, dass die häufige Heranziehung der privaten Rechtsschutz zu deren Verlust führen wird:
Die Rechtsschutz wird kündigen, was massiven Einfluss auf den Schutz privater Bereiche des Arbeitslosen
bewirkt. Man beachte auch den eventuell zu erbingenden Eigenanteil des Klägers.

Das SGB II wirkt im deutschen Rechtssystem und mit diesem und zusammen mit dem Gesetzgeber
nachhaltig zersetzend.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

9. Reale Arbeitsmarktanforderungen und mögliche bzw. übliche Selektionen seitens der Arbeitgeber             (Übersicht)

Auf nachfolgende Beispiele muss sich ein Arbeitsloser, der unter o.g. Maßgaben (siehe 1. bis 5.) fällt, zwingend
bewerben. Die Unterlassung der Bewerbung bewirkt umgehend die Sanktionierung, wenn es nicht andere
Gründe gibt, die die Bewerbung verhindern - z.B. gesundheitliche Schwierigkeiten vom Gehör, das nicht
mehr telefondienst- oder calldenter-tauglich ist. UND: Gesundheitliche Einschränkungen, die die Arbeitsaufnahme
beeinflussen, müssen dem offerierenden Arbeitgeber mitgeteilt werden, was ohne amtliche Behinderungsbescheinigung
somit die Chance auf Arbeitsaufnahme zusätzlich beeinflusst. Und: Im Zuge der in der BRD MASSIVEN
Altersdiskriminierung (analog zur massiven Diskriminierung von Alleinerziehenden) ist die Nachfrage des
1. Arbeitsmarktes selektiert, so dass Gesundheitsprobleme (oder die Existenz von Kind(ern)) die Chance
auf Arbeitsaufnahme zusätzlich beeinflussen.

_____________________________________________________________________

Ergänzungen             (Übersicht)

16.06.2014 morgenpost.de und www.iab.de/194/section.aspx/Publikation/k140606j01

Studie Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) für 2013

Arbeitslosigkeit in BRD von Menschen ab 25 Lebensjahren

Bundesweit 45% dieser Menschen haben eine Qualifikation auf Niveau von Hilfsarbeiten (Helfertätigkeiten).

Im Beitrittsgebiet sind es 34%, wobei Frauen mir 50% und Migranten 63%.

In der BRD-West sind es bei Frauen 52% und Migranten 60%.

Angebot an Helfertätigkeiten

Z.Z. sind in der BRD ca. 4 Millionen Helferjobs am Markt: 25% im produzierenden Gewerbe, ansonsten Zeitarbeitsbranche,
Reinigungs- und Wachdienste, Agrarsektor und das Gastgewerbe.

Bildanzeige ein aus

LangArblka


Bildanzeige ein aus

LangArblkb


Bildanzeige ein aus

LangArblkc


Bildanzeige ein aus

LangArblkd


16.06.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Sanktionsfähige Kundenbetreuung mit Selektion in den Niedriglohnbereich Helfer trotz dort vorhandener Massenarbeitslosigkeit

Die unter Anwendung von Sanktionsrecht des SGB II vollzogene Vorgabe, Bewerbungen im Bereich Helfer zu tätigen,
obwohl dort Massenarbeitslosigkeit herrscht, kann nicht den Zweck der Eingliederung in Arbeit haben.
Die Selektion per SGB-II-Recht ermöglicht den Wegfall von Anpassungsqualifizierungen, die das JobCenter
finanzieren müsste. Kundenbetreuung ist ein Element der Kostenkontrolle. Wegen einem Primat des SGB II
nach Wirtschaftlichkeit rechnet es sich also für das JobCenter, anstelle Eingliederung in Arbeit
den Status "Langzeitarbeitslosigkeit" kostengünstig zu halten. Man beachte, dass Hartz-4-Zeiten
keinerlei Rentenanwartschaften aus Beiträgen begründen, so dass sich Altersarmut ebenfalls
rechnet. - Und: Das JobCenter kann sich sicher sein, dass eine Systemklage vor Gericht nicht so schnell
eintritt und wenn, dann lange dauert (Analogprinzip der biologischen Lösung im Rentenrecht).

Es handelt sich also NICHT allein um Willkür gegenüber dem selektierten Langzeitarbeitslosen.

16.06.2014 morgenpost.de und www.iab.de/194/section.aspx/Publikation/k140606j01

Studie Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) für 2013

Arbeitslosigkeit in BRD von Menschen ab 25 Lebensjahren

Bundesweit 45% dieser Menschen haben eine Qualifikation auf Niveau von Hilfsarbeiten (Helfertätigkeiten).

Im Beitrittsgebiet sind es 34%, wobei Frauen mir 50% und Migranten 63%.

In der BRD-West sind es bei Frauen 52% und Migranten 60%.

Angebot an Helfertätigkeiten

Z.Z. sind in der BRD ca. 4 Millionen Helferjobs am Markt: 25% im produzierenden Gewerbe, ansonsten Zeitarbeitsbranche,
Reinigungs- und Wachdienste, Agrarsektor und das Gastgewerbe.

Bildanzeige ein aus

LangArblka


Bildanzeige ein aus

LangArblkb


Bildanzeige ein aus

LangArblkc


Bildanzeige ein aus

LangArblkd


Pd   2014 IAB-Studie - Arbeitslosigkeit im Helferbereich

17.06.2014 morgenpost.de

Kommunen und die Bundesagentur für Arbeit stellen fest: Die Hartz-4-Gesetzgebung ist zu komplex. Kommunen fordern die
Vereinfachung dieses Rechtes.

18.06.2014 dradio.de

DGB-Studie - Die finanzielle und psychische Situation von Langzeitarbeitslosen schließt die nachhaltige Integration in Arbeit
aus, wenn Betroffene verschuldet und oder süchtig sind. Betroffene mit diesen psychosozialen Schwierigkeiten werden von den
Kommunen regelmäßig allein gelassen.

23.06.2014 morgenpost.de

Rentenreform

Von den 63-jährigen arbeitsfähigen Menschen sind 20% in Lohn und Brot.

Für folgende Personen gilt die gesetzliche Rentenreform und deren ansteigendes Renteneintrittsalter ab 01.06.2014 nicht:

Wer mit 63 Jahren 45 Beitragsjahre zur gesetzlichen Rentenversicherung vorweisen kann, wobei Zeiten von Hartz4 und oder
Arbeitslosenhilfe nicht in diesen 45 Jahren enthalten sind, kann mit vollendetem 60. Lebensjahr in die gesetzliche Altersrente
gehen, ohne eine Kürzung des Zahlbetrages der Rente zu erleiden.

Der Zulauf von willigen Neurentner ist enorm: Geschätzt wurden bereits 12.000 Anträge auf Rente mit 60 gestellt.

DGB verlangt Abkehr von der Rente mit steigendem Eintrittsalter:
Personen ab vollendetem 60. Lebensjahr sollen Recht auf Teilrente erhalten, wobei zugleich der Teilzeitanspruch und die
Hinzuverdienstgrenzen bei der Teilrente abgeändert werden müssen.

24.06.2014 morgenpost.de

Rentenreform und Entgeltarbeit

Juni 2003 haben 559.000 Menschen, die zugleich über 65 Lebensjahre alt sind, per Minijob gearbeitet.
Juni 2012 haben 793.000 Menschen, die zugleich über 65 Lebensjahre alt sind, per Minijob gearbeitet.
Juni 2013 haben 829.000 Menschen, die zugleich über 65 Lebensjahre alt sind, per Minijob gearbeitet, wobei
137.000 Menschen über 74 Jahre alt waren.

Juni 2013 haben 164.000 Menschen, die zugleich über 65 Lebensjahre alt sind, SV-pflichtig gearbeitet.
Juni 2013 haben 183.000 Menschen, die zugleich über 65 Lebensjahre alt sind, SV-pflichtig gearbeitet.

29.06.2014 dradio.de

Der gekippte gesetzliche Mindestlohn betrifft aus Sicht Verdi etwa 3 Millionen Arbeitnehmer bzw. Langzeitarbeitslose, Saisonkräfte,
Erntehelfer, Zeitungszusteller und Praktikanten. Und: Die SPD-Führung hat die Partei über einen allgemeinen Mindestlohn für alle
abstimmen lassen und hat mit der damals erworbenen Zustimmung der SPD-Mitglieder nun den gesetzlichen Mindestlohn für alle
gekippt - aus Sicht von Verdi eine Wählertäuschung durch die SPD-Führung.

03.07.2014 bundesregierung.de

BRD-Bundestag hat den gesetzlichen Mindestlohn genehmigt:

Ab dem 01.01.2015 bzw. eingeschränkt gültig: Brutto 8,50 Euro pro Stunde im gesamten Bundesgebiet.

Bis 2016 haben Tarifverträge Vorrang, so dass die Gewerkschaft den Mindestlohn wegfallen lassen kann.

Erntehelfer erhalten bis 2019 keinen Mindestlohn (auf 4 Jahre befristete Sonderregelung).

Zeitungsausträger erhalten bis Ende 2016 keinen Mindestlohn.

Wer als Praktikant keinen Ausbildungs- oder Studienabschluss hat oder sich nur orientieren will oder ein
Pflichtpraktikum erfüllt UND das Praktikum nicht über 3 Monate geht, erhält keinen Mindestlohn.

Nimmt ein Langzeitarbeitsloser eine Entgelttätigkeit auf, erhält der Arbeitnehmer in den ersten 6 Monaten keinen Mindestlohn
(auch bei befristeter Tätigkeit für max. 6 Monate).

Vermutlich Anpassung des Mindestlohnes ab 2017 alle 2 Jahre (1. Anpassung 2019).

Der Bundesrat muss dem noch zustimmen. Dann kann das Gesetz in Kraft treten.

01.07.2014 Bezüglich älterer Arbeitnehmer, die vom JobCenter in Schichtarbeit gedrängt werden, gibt es nun ein enormes Arbeitgeberrisiko:

01.08.2014 gegen-hartz.de

Urteil - Ein Arbeitnehmer in 3-Schicht-Schichtarbeit, der aus medizinischen Gründen nur die arbeitsvertraglich auch vereinbarte
Nachtschicht nicht mehr antreten kann, ist, wenn der Arbeitnehmer ansonsten die Vertragspflicht erfüllen kann und will,
zu diesen geänderten Konditionen vom Arbeitgeber weiter zu beschäftigen und nicht als arbeitsunfähig zu erklären.
(Bundesarbeitsgericht 9. April 2014 Aktenzeichen: 10 AZR 637/13).

17.08.2014 morgenpost.de

Das Bildungsniveau von Schülern in der BRD sinkt: Ganzheitliches Wissen (anwendbare Allgemeinbildung) wird substituiert durch
unselbstständiges Denken: In Berlin Neukölln haben ca. 40% der Jugendlichen keinen Schulabschluss.

Studie des "Forschungsverbunds SED-Staat" an der FU Berlin zum Thema "Später Sieg der Diktaturen?" zeigt:

Selbst der prinzipielle Unterschied zwischen Demokratie und Diktatur ist etwa 40 % der Jugendlichen nicht bekannt.
Unter jugendlichen Migranten bewerten gar 40 % Hitlers Nazi-Staat positiv oder neutral.

Das Nicht-Wissen bewirkt u.a., dass Betroffen kein Gefühl für die Gefährdung des aktuell vorhandenen Ausnahmezustandes
der demokratischer Freiheiten entwickeln - auch bei dramatischen Konflikten wie z.B. die in der Ukraine und im Irak.

Je weniger Menschen wissen, desto größer ist ihre Anfälligkeit für autoritäre und diktatorische Systeme.

Umfrage von infratest dimap zeigt:

50% der Deutschen wissen nicht, was am 13. August 1961 als deutsches Ereignis geschah.

Bei befragen Personen bis 29 Jahren wussten 68% nicht, was am 13. August 1961 als deutsches Ereignis geschah.

28.08.2014 morgenpost.de

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Deutschland im August um 30.000 auf 2,902 Millionen gestiegen, wobei jedoch auch 500.000 neu
Stellen entstandenen sind. Da Arbeitslose, die eine Maßnahme oder einen Ein-Euro-Job absolvieren, nicht in der Statistik auftauchen,
tun sie das auch nicht, wenn sie einen Job gefunden haben. Hartz-IV-Empfänger sind nach langen Jahren der Arbeitslosigkeit anderen
Bewerbern derart unterlegen, dass sie z.B. durch junge Zuwanderer oder durch gut ausgebildete Personen (z.B. Mutter nach einer
Elternzeit) ersetzbar sind und bleiben.

Von den 2,9 Millionen Arbeitslosen sind knapp zwei Millionen Hartz-IV-Empfänger.

29.08.2014 gegen-hartz.de

Hartz-4-Reform zum 01.04.2015 umfasst z.Z. z.B.

- Praktischer Wegfall der Möglichkeit, Verwaltungsakte mittels eines Antrags nach § 44 SGB X rückwirkend überprüfen zu lassen.

- gebührenpflichtiges Widerspruchs- und Klageverfahren.

- Terminversäumnis wird sanktioniert: 1. 30% Kürzung, ab 3. Versäumnis 100% Kürzung.

- Kosten der Unterkunft werden bundesweit gedeckelt.

- Die temporäre Bedarfsgemeinschaft (getrennt lebende Paare mit Kind) fällt weg.

- Jede Bedarfsgemeinschaft haftet als Gesamtgläubiger gesamtschuldnerisch. Damit werden Daten von allen Personen in der
Bedarfsgemeinschaft wegen deren dortiger Mitgliedschaft abgleichbar.

04.09.2014 gegen-hartz.de

Urteil Bundessozialgericht in Kassel - Klagen im Sozialrecht werden für die gerichtliche Instanz zeitlich limitiert: Max. 12 Monate darf
die Klagebearbeitung dauern (nicht für die Verfahrensdauer) (Az.: B 10 ÜG 2/13 sowie andere).

Das Urteil verändert den Vollzug des Ende 2011 wirksamen Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren
(Kläger kann wegen Stillstand des Verfahrens eine sogenannte Verzögerungsrüge erheben und muss mindestens 6 Monate
warten, um dann eine Entschädigungsklage erheben zu können, die einen Entschädigungsanspruch 100 Euro pro Monat anerkennen
könnte).

04.09.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Der Hintergrund dieser zeitlichen Limitierung ist natürlich NICHT der Anspruch auf ein schnelles Verfahren, dessen Vollzug das
Vollzugsprinzip im deutschen Recht per Biologischer Lösung - eine Tradition im deutschen Recht: Kläger verstirbt eher als
seine Klage zum Ergebnis kommt (z.B. im Rentenrecht angewendet). Die zeitliche Limitierung soll die Rechtstabilität sichern.
Abgesehen von der biologischen Lösung als Vollzugsprinzip werden Sozialrechtsverfahren wegen ihrer Dauer von der Fortschreibung
des Rechtes überholt. Der Autor dieser Dokumentation wurde nach diesem Prinzip der Sinnlosmachung von Klagen am Sozialgericht
in Berlin übern den Tisch gezogen, so dass mangels Aussichten wegen geänderter Rechtslage, die den Kläger rechtlich ins Abseits
setzt, die Klage aufgegeben werden musste und die Kosten des privaten Rechtsschutzes sinnlos waren. - Diese systemische Instabilität
ist der Grundansatz, das Rechtssystem auszuhebeln. Und: Der Gesetzgeber erlässt nicht selten Gesetze, die nachträglich abgeändert
werden sollen und oder müssen. Der Vertrauensschutz in das Recht ist wegen dessen Schnelllebigkeit sinnlos. Diese systemische
Instabilität des Rechtsystemes ist eine Vorstufe des offenen Faschismus.

08.09.2014 morgenpost.de

Der Arbeitsmarkt in der BRD stellt langsam auf Wertschöpfung ohne Entgelt um.

Seit 2002 liegt die Zahl der unbezahlten Überstunden in jedem Jahr deutlich über den bezahlten Überstunden.

In 2013

machte jeder Arbeitnehmer in der BRD durchschnittlich 47,3 Überstunden, davon 27,3 ohne Entgelt und ohne Freizeitausgleich.

betrug die Wochenarbeitszeit laut Arbeitsvertrag durchschnittlich 37,7 Stunden pro Woche aber real durchschnittlich 37,7 Stunden pro
Woche 40,5 Stunden.

wurden 1,03 Milliarden unbezahlte Überstunden geleistet.

wurden 0,758 Milliarden bezahlte Überstunden geleistet.

11.09.2014 morgenpost.de

In 2013 wurden 577.000 Menschen zwischen 15 und 25 Jahren arbeitslos, davon beziehen 20% mangels Anwartschaften auf die
Versicherungsleistung ALG I sofort die Grundsicherung ALG II.

26.09.2014 gegen-hartz.de

Die Eingliederung in Arbeit per SGB II verursacht Kosten. Die 408 Jobcenter erhalten 4,05 Milliarden Euro für ihren Verwaltungsetat.
Darin inbegriffen sind steigende Kosten der personalintensiven Betreuung. Kostensteigerungen der Veraltung sind ebenfalls damit
abgedeckt.

Die Eingliederung in Arbeit per SGB II basiert auf einem Förderetat, der die Eingliederungselemente und nicht die Kosten der
Verwaltung finanzieren soll.

Die Eingliederung in Arbeit per SGB II greift mit Kenntnis des Bundesarbeitsministeriums systematisch auf Finanzen der Förderetats
zu, um Veraltungskosten zu decken: In 2012 waren es 445 Millionen Euro. Im Jahr 2010 waren 13 Millionen Euro. Für 2014 wird vom
BRD-Arbeitsministeriums die Refinanzierung der Verwaltung aus Mitteln der Eingliederung in Arbeit erwartet.

15.10.2014 bundestag.de

Überführung des Asylrechtes in das allgemeine System der sozialen Sicherung einschließlich der Gesundheitsversorgung
Die BRD-Bundestagsfraktion "Die Linke" verlangt die mit Asylsuche beginnende sozialrechtliche Gleichstellung von Asylanten mit
den Teilnehmern des System der sozialen Sicherung einschließlich der Gesundheitsversorgung. Dadurch entstehende finanzielle
Belastungen der Kommunen müsse der Bund durch eine stärkere Beteiligung gegenüber den Ländern ausgleichen.

15.10.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Was die Kommunisten fordern, das heißt z.B.: Langzeitarbeitslose werden Asylanten gleichgestellt, deren kontextbezogene
Integration in Arbeit divergiert. Die im SGB II vollzogene Integration in Arbeit von Langzeitarbeitslosen bewirkt deren Anzahl.
von den knapp 2 Millionen Hartz-4-Empfängern. Der Zufluss von qualifizierten Asylanten lässt also Langzeitarbeitslose noch weiter
in der Verwertungshierarchie zurückstellen - eine faschistische Systemkomponente der Agenda 2010.

22.10.2014 gegen-hartz.de

Hartz-4-Bereich: Die Eingliederung in Arbeit wird sinkend finanziert.

2011 durchschnittlich 1.155 Euro pro Erwerbslosen.

2013 durchschnittlich 710 Euro pro Erwerbslosen, wobei gegenüber 2010 41,26% weniger Eingliederungsleistungen erbracht wurden.

20.10.2014 gegen-hartz.de

Ein als Eingliederung wirksamer Praktikumsvertrag, der mit Leistungen der Bundesagentur für Arbeit und des Trägers der
Eingliederung verknüpft ist, schließt mangels Arbeitsvertragscharakter die Zahlung von Entgelt aus, auch wenn das
Praktikum von einst 1-Monatsfrist mehrmals auf eine Gesamtdauer von 8 Monaten verlängert wurde, wobei (als
Praktikumsziel) in dieser gesamten Zeit die Gewinnung von Einblicken in das Berufsfeld der Verkäuferin vermittelt wurde.
Das Gericht sieht es als unerheblich an, dass der Praktikant festgestellt hat: Während dieser Praktikumszeit wurde die
Arbeitskraft verwertet, so dass diese daher auch entgolten werden müsse (Landesarbeitsgericht Hamm Aktenzeichen: 1 Sa 664/14).

20.10.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Wegen wirtschaftlicher Abhängigkeit während Bezug Hartz 4, das die Grundsicherung gewährleistet, bei paralleler Eingliederung in
Arbeit, die die Arbeitskraft OHNE Entgeltung als Verwertungsziel hat, ist mit dem Urteil der Freigabe von unbefristeter Verwertung
im Zuge eines Praktikums als Eingliederung in Arbeit die Sklavenarbeit weitgehend erfolgt. Diesem Umstand stehen NUR noch
verfassungsrechtlich implementierte Grundrechte gegenüber, wenn diese nicht per Bundesrecht, das nicht Verfassungsrecht ist,
ausgehebelt werden. Aber gerade das SGB II ist eine Normierung, die gezielt den Vollzug der Verfassung durch Selektion von
Menschen inklusive deren Verwertung als Sklavenarbeit (wirtschaftliche Abhängigkeit bei Sanktionsrecht des SGB II als
Mittel der selektiven Leibeigenschaft zu einer staatlichen Institution wie Bundesagentur für Arbeit im Auftrag und nach explizitem
Willen des Gesetzgebers und dessen Organe wie der Bundestag, Bundesrat, Bundesregierung und der Bundespräsident).

22.10.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Laut telefonischer Aussage des berliner JobCenters Nord wird für einen Langzeitarbeitslosen eine Qualifizierung als
Eingliederungsmaßnahme nur noch in Verbindung mit Arbeitsaufnahme erbracht. Dazu werden Informationen des Arbeitgebers-
Service des JobCenters mit den Eignungen des Langzeitarbeitslosen abgeglichen, der somit marktabhängig qualifizierbar ist.

28.10.2014 morgenpost.de

Rentenreform in BRD

Die Daten für die Berechnung der Rentenerhöhung werden nun um Daten aus dem Niedriglohnbereich erweitert, so dass
die geringen Entgelte die höheren abschmelzen und damit zu einem geringeren Durchschnitt führen werden. Daher kann
die Rentendynamisierung (einmalig) geschmälert werden, da die Lohnentwicklung (einmalig) abschmilzt gegenüber
der Datenlage ohne Einbezug des Niedriglohnsektors.

28.10.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Der vorallem von der sozialdemokratisch-christjüdischen (christlich-jüdischen) Gesetzgeberkaste eingeführte Niedriglohn als z.B. Minijob ermöglicht es,
SV-pflichtige Vollzeit durch Nicht-SV-pflichtige Teilzeit zu ersetzen, geringe Entgelte der Vollzeitarbeit aufzustocken und im im
Bereich Hartz 4 Massenarbeitslosigkeit - besonders Langzeitarbeitslosigkeit - nachhaltig implementiert zu lassen, um so Lohndruck
auszuüben und Selektionen nach Wertesystem der Kaste ungestört vollziehen zu können. Der Gesetzgeber will mehrheitlich zugleich
die Verwertung der Rentenreform optimieren. Daher wurde der RV-beitragsfähige Minijob so eingeführt, das Niedriglohn unter
Verzicht auf Zahlbetrag die Rentenversicherungskassenlage aufbessert, obwohl der Gesetzgeber die Rentenhöhe systemisch
als sinkend bereits implementiert hat. Die theoretische Möglichkeit, dass Niedriglohn zu Anwartschaften in der gesetzlichen RV
bewirken kann, ist auch die nachträglich gefestigte Wirksamkeit, dass Hartz-4-Bezug zu beitragsfreien Zeiten in der gesetzlichen
RV führt (Randständigkeit der Hartz-4-Bezieher ist soziale Belastung des Bundeshaushaltes), wenn nicht ein Minijob, der RV-
Beiträge haben kann, ausgeübt wird, wobei zugleich der Zahlbetrag also die Anrechnung an das ALG II und dessen Refinanzierung
sinken - die Wirtschaftlichkeit liegt eben nun in der Veränderung der Datenlage zur Ermittlung der Rentendynamisierung ....

Die Bundesregierung hat am 09.06.2010 ihre Auffassung über solide Finanzen, für Wohlstand und soziale Sicherheit dargelegt - u.a.:
"In unserem Land haben sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten Entwicklungen verfestigt, die der notwendigen
Erneuerung unserer erfolgreichen Wirtschaftsordnung im Wege stehen und deshalb zu korrigieren sind: Derzeit gibt es Fehlanreize,
die für die Betroffenen mit einer ganzen Reihe staatlicher Transfers einhergehen. Deswegen müssen wir den Sinn sozialer
Leistungen regelmäßig dort hinterfragen, wo sie weder vor existenziellen sozialen Bedrohungen schützen und soziale
Aufstiegschancen eröffnen, sondern gesellschaftliche Randständigkeit verfestigen und verstetigen."
"Der staatliche Beitrag zur Rentenversicherung für Hartz IV-Empfänger wird abgeschafft. Wer ein Jahr Arbeitslosengeld II bezieht,
erwirbt gegenwärtig einen zusätzlichen Rentenanspruch von etwa 2,20 Euro monatlich. Das hilft dem einzelnen
Langzeitarbeitslosen nicht, im Alter eine auskömmliche Rente zu erreichen."

26.11.2014 morgenpost.de

Urteil Bundesverwaltungsgericht - Die Bevölkerung der BRD hat sonntags keine besonderen Bedürfnisse in den Bereichen
Videotheken, Büchereien und Call-Center. Damit ist die Sonntags-Beschäftigung von Arbeitnehmern in diesen Bereichen nicht
erforderlich. (Az.: BVerwG 6 CN 1.13).

26.11.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Zu Kommunismuszeiten im Beitrittsgebiet gab es auch planwirtschaftliche Maßgaben als Normung der Realität - nur dass diese
Normung kein Gericht sondern der Staat selbst tat: Es wurde in die Wirtschaft gezielt eingegriffen. Die DDR-Planwirtschaft
sah z.B. für Sonn- und Feiertagsarbeit das Schichtsystem vor: bei 3 Schichten gab es u.U. sogar die Freiwoche (4-Schicht-System).
Die Planwirtschaft nach Maßgabe des Bundesverwaltungsgerichtes der BRD ist erheblich schärfer: Fällt doch die Arbeit
wegen fehlender Bedürftigkeit des Marktes weg, auch wenn am Markt bereits mit eben der z.B. Sonntagsarbeit Dienstleistungen
verkauft werden. - Was die Kommunisten nutzen, ist in der "Marktwirtschaft" per Abschaffung verbesserbar :-))).
Die Gesetzgeberkaste in der BRD.

Warnung: Der betroffene Arbeitnehmer muss nun prüfen, ob der Arbeitsvertrag in Teilen nichtig geworden ist. Einfach die
Arbeitskraft nicht anzubieten, weil das Gericht die betroffene Arbeit für nicht rechtens erklärt hat, bedeutet fristlose Kündigung
und Schadensersatz.

15.12.2014 morgenpost.de

Hartz-4-Bezug Ende Juli 2014

2,2 Millionen Langzeitarbeitslose (mindestens 21 Monate arbeitslos), davon

0,13 Millionen mit Abitur.
0,07 Millionen mit Fach-Abitur.
0,06 Millionen mit akademischer Ausbildung.
0,51 Millionen mit mittlerer Reife.
0,93 Millionen mit Hauptschulabschluss.
1,25 Millionen ohne abgeschlossenen Berufsabschluss.

75% der arbeitslosen Hartz-4-Empfänger (nicht Aufstocker) sind langzeitarbeitslos.

Von 4,4 Millionen Hartz-4-Empfänger haben in den letzten 2 Jahren 3,1 Millionen mindestens 3 Monate gearbeitet.

Funktion der Leiharbeit im Bereich Arbeitslosigkeit - befristete Tätigkeiten:

Ca. 30% der Arbeitslosen, die von Arbeitsagenturen und Jobcentern vermittelt werden, landen in der Zeitarbeit.
Von den so vermittelten Beziehern der Grundsicherung sind

40% nach 6 Monaten wieder arbeitslos.
54% nach 12 Monaten wieder arbeitslos.
6% über 1 Jahr in Arbeit.

Der Gesetzgeber regelt Zeitarbeit neu:

Verleihdauer max. 18 Monate.

Nach 9 Monaten Einsatz sollen Leiharbeiter den gleichen Lohn wie Stammbeschäftigte erhalten.

In der Zeitarbeit dauert der Einsatz bei einem Kunden für 50% der Zeitarbeiter maximal 3 Monate, so dass dann die
Entgeltung nach Stammbelegschaftsnorm entfällt.

15.12.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Der Bildungsstand spielt für Langzeitarbeitslose keinerlei Rolle, solange Langzeitarbeitslose mal gebildet wurden.

Der Autor dieser Dokumentation hat bereits im Kontext zum Thema Langzeitarbeitslosigkeit bewiesen (öffentlich gemacht),
das der Bildungsstand per Definition der Sicht des JobCenters systematisch auf ungebildet absinkt, damit der
Langzeitarbeitslose für jeden Job, der ansonsten zumutbar ist, eingesetzt werden kann, um die Kosten der Grundsicherung
zu senken, da die Grundsicherung faktisch den Charakter eines sozialen Grundrechtes hat. Zugleich hat der Autor dieser
Dokumentation ebenfalls bewiesen (öffentlich gemacht), dass Langzeitarbeitslose aus Kostengründen und wegen
Wegfall der Nachfrage der Langzeitarbeitslosen am 1. Arbeitsmarkt systematisch im Zustand der Ungebildetheit
verbleiben bzw. sich ihre Qualifikation aus dem Regelsatz des ALG II finanzieren müssen. Das ist die die von
Staats wegen implementierte Selektion von Menschen nach deren Verwertbarkeit und Kosten: Kostenträger
die Bedarfsgemeinschaft, deren Mitglieder die Kosten verursachenden Kostenstellen sind - eine von Staats wegen
implementierte Planwirtschaft zur Aufrechterhaltung des Binnenmarktes z.B. und dessen Niedriglohnsektor.

Mit anderen Worten: Die Zuwanderung von Flüchtlingen und deren Integration per Bildung zum Zweck der
Arbeitsaufnahme hat gegenüber Langzeitarbeitslosen Vorrang. Letztere sind die unterste Stufe der Sozialhierarchie
und werden daher massiv selektiert und infiltriert: Langzeitarbeitslosigkeit frisst Unmengen an Geld ohne irgend einen
Rückfluss aus Wertschöpfung zu generieren. Letzte werden Flüchtlinge mit ihrer Integration vollziehen und damit
sozial besser gestellt. Die regierende Kaste des christjüdischen Sozialismus hatte bereits öffentlich erklärt, den
Mangel aus Arbeitskräfte mittels Zuwanderung qualifizierter Flüchtlinge aus Kriegsgebieten, die wegen erfolgter
Abwanderung nun selbst Mangel an Arbeitskräften haben werden, zu mildern - Beruflich qualifizierte und
verwertungsseitig integrierbare Kriegsflüchtlinge sind also willkommen.

Der Einsatz von Zeitarbeit für die Verwertung von Arbeitslosen, die die Kosten der Grundsicherung mindern bzw.
gänzlich zu 0 setzen, hat NICHT zum Ziel, Menschen aus der Grundsicherung zu bringen. Zeitarbeit ist ein
Instrument des 1. Arbeitsmarktes, der Auswirkungen auf den Grundsicherungssektor haben kann, aber nicht
muss. Da der Markt gern Hilfsarbeiten und diese zu möglichst geringen Lohnkosten nachfragt, schöpft der
Markt Arbeitskräfte für ergänzende Wertschöpfung ab, wobei regelmäßig und systematisch private Arbeitsvermittler
nur noch dann kostenlos vermitteln, wenn das JobCenter den Vermittlungsgutschein ausstellt - eine Rückwirkung
des 1. Arbeitsmarktes, denn das JobCenter ermöglicht es, dem Kunden der Arbeitsvermittlung die Kosten der
Beschaffung der Arbeitskraft sinken zu lassen: Der Arbeitsvermittler rabattiert seine Kunden und lebt vom
Steuergeld des JobCenters. Diese Kombination lohnt sich optimal für befristete Arbeit, die wegen Kombination
der betriebsbedingten Kündigung und Zeitarbeit exakt die befristete Arbeitnehmerüberlassung bedeutet, wobei
Neuerungen im Bereich der Zeitarbeit (z.B. Engtgeltangleich nach 9 Monaten) gezielt und nachhaltig umgangen
werden. Der 1. Arbeitsmarkt hat nur wegen Zumutbarkeit der Arbeitsaufnahme ein riesiges Potenzial an
aus Sicht des JobCenters ungebildeten Arbeitnehmern, die für diese befristete Verwertung ideal selektiert
und per Sanktionsrecht des SGB II so normiert sind, dass JobCenter Gehilfen der Zeitarbeitsbranche am 1.
Arbeitsmarkt sind. Und nur darum geht es: Direktsubventionierung der Lohnkosten der Wertschöpfung u.a.
durch nachhaltigen Niedriglohnsektor. - Auch das hat der Autor dieser Dokumentation bereits bewiesen
(öffentlich gemacht).

19.12.2014 gegen-hartz.de

Urteil Sozialgericht Gießen am 28. November 2014 (Aktenzeichen: S 25 AS 859/14 ER)

Weil die Datenbasis des vom JobCenter benutzten Regelung zur ermittelten angemessenen Unterkunften im Landkreis Gießen
nicht die Maßgabe des Bundessozialgerichts (BSG) auf Nutzung von Daten, die die gesamte Bandbreite des Wohnungsbestands
erfassen müssen, impliziert, wurde ein JobCenter-Bescheid zu Kosten der Unterkunft kassiert.

19.12.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Was im Staats-TV kürzlich zu sehen war: Eine bezüglich Datenbasis des Mietspiegels analoge Klage war erfolgreich. Das Gericht
beurteilte einen JobCenter-Bescheid, den es wegen der unzureichenden Datenbasis zu korrigieren galt. Der Nachfolgebescheid
des nächsten Bewilligungszeitraumes beruft sich wieder auf den Mietspiegel mit der falschen Datenlage. Es wird also wieder
geklagt werden müssen - selbes Sache, aber anderer Bescheid. Die Klage muss daher auf eine Kontrolle der Norm erweitert
werden, so dass er vom JobCenter korrekt verwendete falsche Mietspiegel der Kommune geändert wird: Ist die Datenlage
zu der Norm der zumutbaren Kosten der Unterkunft falsch, ist der Mietspiegel falsch und dem JobCenter muss gesagt werden,
welche Norm zum BSG-Urteil passt und zu verwenden ist. Mit anderen Worten: Der Bezieher Grundsicherung muss um Etwas
klagen, dass er weder beeinflussen kann noch will, aber muss klagen, damit Recht des BSG nicht gebeugt wird. - Achtung:
Wer mit Privater Rechtsschutz klagt, wird für die Kosten der Klage eventuell aus dem Regelsatz zahlen müssen (Selbstanteil
an den Kosten der Versicherung).

15.01.2015 bundesregierung.de

Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Merkel - u.a.

"Die Pressefreiheit ist nicht zu trennen von der Meinungsfreiheit des einzelnen Bürgers. Ja, Bürger sein und nicht Untertan, das ist
doch nur möglich, wenn es eine freie Presse gibt, wenn wir ungehindert an die Informationen kommen können, die uns eine eigene
Meinung, ein eigenes Urteil erlauben."

"Freiheit und Toleranz haben niemals das geringste Verständnis für Gewalt durch Links- oder Rechtsextremismus, für Antisemitismus
oder für Gewalt im Namen einer Religion. Freiheit und Toleranz sind ihre eigenen Totengräber, wenn sie sich nicht vor Intoleranz
schützen. Religionsfreiheit und Toleranz meinen nicht, dass im Zweifelsfall die Scharia über dem Grundgesetz steht. Freiheit und
Toleranz bedeuten nicht wegsehen oder das Messen mit zweierlei Maß."

"Die allermeisten Muslime in Deutschland sind rechtschaffene, verfassungstreue Bürger. Wir müssen hier zweierlei auseinanderhalten:
Wir garantieren, dass der Glaube des Islam in Deutschland im Rahmen unserer Verfassung und der übrigen Gesetze frei ausgeübt
werden kann, und wir bekämpfen jede Form islamistischer Gewalt mit der ganzen Entschlossenheit unseres Rechtsstaates."

"Deutschland wird sich als Teil der internationalen Gemeinschaft unvermindert politisch, humanitär sowie mit militärischer
Ausrüstung und Ausbildung am Kampf gegen die Terrormiliz IS im Irak oder in Syrien beteiligen. Unsere Beteiligung wird nicht in
Syrien stattfinden, aber die IS ist dort tätig."

"Jeder Terrorist, der eine Explosion auslöst oder der Schüsse abgibt, weiß, dass er Menschen trifft, die er in der Regel nicht einmal
kennt, die ihm nichts getan haben, die ihm nichts schuldig sind. Jeder Terrorist trifft daher eine eigene persönliche Entscheidung, für
die er die Verantwortung übernehmen muss. Sie kann mit einer misslungenen Kindheit nicht gerechtfertigt werden. Sie hat auch mit
Religion insgesamt nichts zu tun.
Wahrscheinlich hat sie mit einer speziellen Auslegung von Religion zu tun, die in der Anmaßung besteht, an der Stelle Gottes
handeln, strafen, töten zu dürfen. Das aber ist für mich Gotteslästerung; nichts anderes.
Die tatsächlichen Beweggründe von Terrorismus liegen anderswo. Sie liegen in der Überzeugung, über anderen zu stehen, weil man
meint, Gottes Stellvertretung zu sein, weil man eine historische Mission haben will, weil man überzeugt ist, durch Glaube, Herkunft,
Abstammung, Geschlecht über anderen zu stehen."

"Wir sollten unsere Gesellschaft wachrütteln für dieses Lebensprinzip der Demokratie: für das Mitreden, Mitentscheiden, Hilfeleisten
und dafür, Verantwortung zu übernehmen. Kaum etwas ist wichtiger für unser Lebensgefühl als die Erfahrung, geschätzt, gebraucht
und in dieser großen zivilen Gemeinschaft der Freiheit und Verantwortung respektiert zu werden. Das ist unser Gegenentwurf zur
Welt des Terrorismus, und er ist stärker als der Terrorismus."

15.01.2015 vom Autor dieser Dokumentation

Die Aussage der BRD-Kanzlerin Merkel, die Aktivität eines Terroristen hat weder mit einer misslungenen Kindheit noch mit
Religion insgesamt nichts zu tun, ist nachweislich gelogen.

Die Aussage der BRD-Kanzlerin Merkel, die Aktivität eines Terroristen durch dessen persönliche Entscheidung und
Übernahme durch Verantwortung bewertbar wird, ist nachweislich gelogen: Ein Wesenszug des Terrorismus ist die Freistellung der
Aktivitäten von Konsequenzen, die nicht dem System des Terrorismus entstammen. Es ist eine Machtfrage. Z.B. hat der BRD-Kanzler
Adenauer (CDU) den Mitverfasser und Kommentator der Nürnberger Rassengesetze des Dritten Reiches. Herrn Globke, 1953 bis
1963 als Chef des Bundeskanzleramtes arbeiten lassen. Adenauer wusste auch, dass Globke als Korreferent auch mit "Allgemeinen
Rassefragen", "Ein- und Auswanderungen" und Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem antisemitischen "Blutschutzgesetz" des
Dritten Reiches tätig war, wobei Globkes Wirken auch die Erarbeitung von Vorlagen und Entwürfen für Gesetze und Verordnungen
umfasste z.B. führend in der Vorbereitung der Ersten Verordnung zum Reichsbürgergesetz vom 14. November 1935, dem Gesetz
zum Schutze der Erbgesundheit des deutschen Volkes vom 18. Oktober 1935 und dem Personenstandsgesetz (3. November 1937).
Das "J"" das in Pässe von Juden eingeprägt wurde, hat Globke mit konzipiert.
Die BRD-Kanzlerin Merkel ist eine Anhängerin von Adenauer.

Die Aussage der BRD-Kanzlerin Merkel, die Aktivität eines Terroristen kann anstelle göttlichen Wirkens vollzogen werden und
dabei göttliche Kompetenzen wie strafen oder sterben lassen ausführen, setzt voraus, dass der Mensch in der Lage ist, wenn
er z.B. als Terrorist agiert, Göttliches zu ersetze, dass also Gott ersetzbar ist und vor allem Menschen geschaffen hat, die
Religion benutzen, um Gott selbst ersetzbar zu halten. Was das mit Gotteslästerung zu tun hat, ist völlig unklar, wenn man davon
ausgeht, dass es zig Religionen und Götter gibt, die wesentlich divergent sein können und als solche aufrecht erhalten werden.
Es zeigt, das Merkel ein religiöses Kastendenken hat, das nicht der Realität entspricht.

Die Aussage der BRD-Kanzlerin Merkel, die Aktivität eines Terroristen stelle diesen als Übermenschen mit Machtkompetent frei,
ist nachweislich gelogen: Islamistische Gotteskrieger huldigen NUR ihrem Gottsystem und verwenden dazu Mittel der Macht.
In der BRD wird von der regierenden Christjudenkaste regelmäßig und nachhaltig die Etablierung einer christjüdischen Leitkultur
für Einwanderungswillige anderer Kulturkreise, also auch anderer Religionen verlangt: Die Anerkennung der Leitkultur ist
Maßgabe für erfolgreiche Einwanderung. Diese Etablierung setzt einen verfassungsrechtlichen Rückhalt voraus, den es
tatsächlich gibt, so dass Deutschland praktisch zum Gottesstaat der regierenden christjüdischen Kaste geworden ist.

Die Aussage der BRD-Kanzlerin Merkel, die BRD ist eine Demokratie, die das Mitreden, Mitentscheiden, Hilfeleisten und die
Übernahme von Verantwortung durch Menschen bietet, also das Lebensgefühl der Gemeinschaft als Erfahrung bietet, geschätzt
und gebraucht und in dieser großen zivilen Gemeinschaft der Freiheit und Verantwortung respektiert zu werden - diese Aussage
ist nachweislich gelogen.

Die Bundesregierung hat am 09.06.2010 ihre Auffassung über solide Finanzen, für Wohlstand und soziale Sicherheit dargelegt - u.a.:

"In unserem Land haben sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten Entwicklungen verfestigt, die der notwendigen Erneuerung
unserer erfolgreichen Wirtschaftsordnung im Wege stehen und deshalb zu korrigieren sind: Derzeit gibt es Fehlanreize, die für die
Betroffenen mit einer ganzen Reihe staatlicher Transfers einhergehen. Deswegen müssen wir den Sinn sozialer Leistungen
regelmäßig dort hinterfragen, wo sie weder vor existenziellen sozialen Bedrohungen schützen und soziale Aufstiegschancen
eröffnen, sondern gesellschaftliche Randständigkeit verfestigen und verstetigen."

"Der staatliche Beitrag zur Rentenversicherung für Hartz IV-Empfänger wird abgeschafft. Wer ein Jahr Arbeitslosengeld II bezieht,
erwirbt gegenwärtig einen zusätzlichen Rentenanspruch von etwa 2,20 Euro monatlich. Das hilft dem einzelnen
Langzeitarbeitslosen nicht, im Alter eine auskömmliche Rente zu erreichen."

Die BRD-Regierung hat also erklärt, dass eine im Rahmen von ALG-II erfolgte Übernahme von Rentenbeiträgen
nicht Teil der Wirtschaftsordnung sein kann, weil sonst das SGB II divergent zur Wirtschaftsordnung ist. Und: Die
BRD-Regierung hat also auch erklärt, dass der Wegfall von Rentenbeiträgen keine Versicherungszeiten, also keinen
Bezug einer Rente für fehlende Versicherungszeiten ermöglicht, die dann bei Rentenbezug, falls überhaupt Anwartschaften
begründet wurde, per Grundsicherung im Alter abgefedert wird - also weiterhin UNTERHALB der Armutsgrenze wie zu Zeiten
des Bezuges ALG II. Als Alternative ist ja die Abführung von Versicherungsbeiträgen aus dem Regelsatz, der allerdings eben
unterhalb der Armutsgrenze normiert, möglich. - Ein Analogon ist die Übernahme von Kosten der Qualifizierung
Langzeitarbeitsloser aus dem Regelsatz des ALG II, wenn das JobCenter jede Qualifizierung unter Hinweis der Nichtvermittelbarkeit
des Langzeitarbeitslosen verweigert. Dieser Kontext wird durch das Sanktionsrecht des SGB II verfeinert, z.B. durch eine
Meldepflicht, die praktisch analog dem polizeilichen Vollzug der richterlichen Auflage zur Melde als Pflicht vollzogen wird:
Eingebaute Sanktionen - im Fall des SGB II-Rechtes NUR begründet aus der vom Gesetzgeber sich ergebenden pauschalen
Notwendigkeit.

08.02.2015 morgenpost.de

Urteil BGH der BRD - Ein Vertrag, der gegen das "Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung" verstößt,
ist neben Strafbarkeit des Vertragsabschlusses auch noch nichtig: Damit kann die als Schwarzarbeit erbrachte Leistung nicht
vertraglich geregelt entgolten und somit nicht mehr eingeklagt werden. (Az.: VII ZR 241/13)

Nachbarschaftshilfe gegen Entgelt kann Schwarzarbeit sein.
Regelmäßige Nachbarschaftshilfe gegen Entgelt kann Schwarzarbeit sein.
Nachbarschaftshilfe einer Fachkraft gegen Entgelt kann Schwarzarbeit sein.
Regelmäßige Nachbarschaftshilfe einer Fachkraft gegen Entgelt kann Schwarzarbeit sein.
Schwarzarbeit ist Arbeit zum Zweck der Gewinnerzielung ohne Versteuerung nach geltendem Recht (inkl. Gewerberecht etc.).

08.02.2015 vom Autor dieser Dokumentation

Was morgenpost.de vergessen hat: Ist wegen Nichtigkeit des Schwarzvertrages die Lohnsteuer, deren Schuldner der
Arbeitnehmer, der für den Schwarzvertrag tätig ist, mangels legalem Vertrag des Arbeitgebers ebenfalls nichtig, oder ist
der Arbeitsvertrag legal, wenn dieser und der Schwarzvertrag getrenne Sachen sind ? Wenn ja, haftet der Arbeitsnehmer
schuldnerisch auch dann, wenn er nicht wissen kann, dass das Arbeiten innerhalb einer Strafsache stattfinden, also
der Arbeitgeber legal niemals aus der Strafsache Lohn bezahlen kann ... Gewerbliche Schwarzarbeit muss also einen
eklatanten Vorteil bieten, der parallel zu Strafsache die Zahlung des Entgeltes eines Arbeitnehmers ermöglicht. Bevor
die Sache auffliegt, geht das Unternehmen Pleite und bereits per Schwarzarbeit erzielte Gewinne (nicht geleistete
Steuern), finanzieren das nächste Unternehmen . Und: Der Arbeitnehmer des Pleiteunternehmens ist weiterhin Steuerschuldner,
wenn das Unternehmen im Zuge der Pleite mit anschliessender Geringmasse an verwertbaren Vermögen des Unternehmens
keine korrekte Lohnsteuer gezahlt hat, um eben nicht so schnell mit der Schwarzarbeit erwischt zu werden.

Schwarzarbeit ist ein Jobmotor und ein Mittel, Konkurrenz, die legal tätig ist, auszuschalten ...

03.06.2015 gegen-hartz.de

Eine Freiburger Rechtsanwaltskanzlei stellt zur Verfassungsklage des Sozialgerichtes Gotha bezüglich Sanktionsrecht SGB II fest:

Die Verfassungsklage mit dem Aktenzeichen S 15 AS 5157/14 wurde am 26 Mai 2015 durch das Sozialgericht Gotha verkündet.

Ab Verkündigung der Klage mit beklagten Recht bescheideten Sanktionen können unter die Verfassungsklage fallen.

Einer dieser Sanktion kann unter Bezug auf die o.g. Verkündigung innerhalb der Widerspruchfrist widersprochen werden, so dass
im Zuge des Widerspruchsverfahrens dieses ruhend gestellt wird, bis die verfassungsrechtliche Prüfung und deren
Entscheidung wirksam sind.

Sollte das Bundesverfassungsgericht die Sanktionsvorschriften ganz oder teilweise für nichtig erklären, besteht allerdings
kein daraus resultierender Anspruch auf Rücknahme für bereits bestandskräftige Sanktionsbescheide nach § 44 SGB X.

14.09.2015 gegen-hartz.de

Neben dem Sozialgericht Gotha, das die Verfassungsmäßigkeit des SGB II bezüglich Sanktionsrecht überprüfen lässt
(AZ: S 15 AS 5157/14), hat das Sozialgericht Dresden die Verfassungsmäßigkeit des Sanktionsrechtes im SGB II
angezweifelt (Az: S 20 AS 1507/14). Betroffen sind § 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 i. V. m. § 31a Abs. 1 Satz 3, § 31b SGB II
und dessen Verstoß gegen das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums (Art. 1 Abs.
1 GG i. V. m. dem Sozialstaatsgebot, Art. 20 Abs. 1 GG).

15.09.2015 dradio.de

Urteil EuGH - In der BRD lebende Ausländer aus dem EU-Raum dürfen vom Bezug der Grundsicherung Hartz 4
ausgeschlossen werden. Das trifft auf den Fall zu, dass die Dauer der Arbeit unter einem Jahr liegt und anschließend
versucht wird, ALG II zu beantragen: Die Einzelfallprüfung des ALG-II-Antrages ist zu unterlassen, da das Recht der BRD
dieses vorsieht.

14.10.2015 gegen-hartz.de

Urteil Bundesgerichtshof (BHG) - Wenn die Sozialbehörde die Mietzahlungen für einen Leistungsberechtigten nicht leistet, haftet
dennoch der Hilfebedürftige, denn: Bei Geldschulden befreien wirtschaftliche Schwierigkeiten den Schuldner auch dann nicht von den
Folgen verspäteter Zahlung, wenn sie auf unverschuldeter Ursache beruhen." (Aktenzeichen: VIII ZR 175/14)

14.10.2015 vom Autor dieser Dokumentation

Anstatt das Kauderwelsch "Bei Geldschulden befreien wirtschaftliche Schwierigkeiten den Schuldner auch dann nicht von den Folgen
verspäteter Zahlung, wenn sie auf unverschuldeter Ursache beruhen" einfach weg zu lassen und dafür zu erklären, WER den
Mietvertrag abgeschlossen hat, ist die Haftung aus dem Mietverhältnis völlig unklar gelassen worden. Üblich ist es, dass der
Träger der Grundsicherung weder Vertragspartner im Mietvertrag noch Bereitsteller einer direkten Mietzahlung im Rahmen
des zu erbringenden Mietzinses ist. Üblich ist es, dass der Vertragspartner haftet, also der Mieter. Sollte dieser geschädigt
worden sein, weil eine nicht abweisbare Pflicht eines Dritten zur Erbringung des ausgebliebenen Mietzinses vernachlässigt wurde,
dann muss der Geschädigte eben klagen. Denn: Das SGB II sieht explizit das Klagerecht des Trägers der Grundsicherung
gegen Dritte, die die Leistung des Trägers der Grundsicherung beeinflussen, vor. Ergo müsste der Umkehrschluss auch gelten,
denn der wegen der Kündigung des Mietverhältnisses eingetretene Schaden ist eine von Amts wegen herbeigeführte
Bedürftigkeit .... Nun prüfe doch einer mal, ob diese Art der Herbeiführung sanktionierbar ist ...

30.01.2016 faz.net

Vollzug der Integration in Arbeit SGB II und Flüchtlingsrecht

In 2015 wurde das Budget der Förderung und Qualifizierung von Hartz-IV-Empfängern um 0,767 Milliarden Euro gekürzt,
um so Finanzen der Verwaltung abzudecken.

Die Vorjahre-Ausgabereste des Budgets der Förderung und Qualifizierung von Hartz-IV-Empfängern wurden komplett in
die Finanzen der Verwaltung umverteilt: 0,350 Milliarden Euro.

In 2015 wurde das Budget der Förderung und Qualifizierung von Hartz-IV-Empfängern um 1,117 Milliarden Euro gekürzt.

Ende November 2015 hatte der Bundestag beim Haushaltsplan für 2016 beschlossen,

4,146 Milliarden Euro für die Eingliederung von Hartz-IV-Empfängern und Flüchtlingen auszugeben.

0,350 Milliarden Euro an Ausgaberesten aus den Vorjahren in die Arbeitsförderung zu investieren.

03.02.2016 bundesregierung.de

Die BRD-Regierung hat beschlossen, dass Arbeitnehmer mit geringer Qualifikation gefördert werden:

Für bestandene Zwischen- und Abschlussprüfungen gibt es 1.000 und 1.500 Euro Prämie.

Für Mitarbeiter in kleinen und mittleren Betrieben gibt es Zuschüsse, wenn sie sich außerhalb der Arbeitszeit weiterbilden.

Schließt ein Unternehmen oder wird umstrukturiert, kommen Beschäftigte in eine Transfergesellschaft und erhalten dort
das Transferkurzarbeitergeld. Dortige Qualifikationen von Arbeitnehmer über 45 Jahren werden durch die Arbeitsagenturen
gefördert.

Liegen keine Voraussetzungen für die Weiterbildung vor, so werden die Arbeitsagenturen die Kurse für z.B. Lesen, Schreiben,
Mathematik oder IT- Kenntnisse fördern.

09.03.2016 gegen-hartz.de

Das Bundessozialgericht (BSG) normiert Ansparpotenzial des Hartz-4-Regelsatzes.

Eine wegen Aufrechnung aus einem Erstattungsanspruch des Trägers der Grundsicherung erfolgte Kürzung des Zahlbetrages
des Regelsatzes um nach Gesetzeslage maximal 30% im Fall des Betruges durch den Bezieher des Regelsatzes erlaubt
den Wegfall des Ansparvermögens aus dem Regelsatz, jedoch nicht den Wegfall des menschenwürdige Existenzminimums.
Das gilt auch, wenn die Aufrechnung über 3 Jahre lückenlos erfolgt. Die Kompensation der Aufrechnung kann der Betrüger als
Hartz-4-Bezieher durch Beantragung von Zuschüssen, die vom Träger der Grundsicherung erbracht werden, erreichen.

ohne Datum gegen-hartz.de gelesen am 12.07.2016

Urteile zum Systemwechsel Verwertung Altersvorsorge WÄHREND Bezug Hartz 4

Sozialgericht Mainz - Um das Guthaben nicht für den Lebensunterhalt zu verwerten, kann auch NACHTRÄGLICH ein
Verwertungsausschluss mit dem Versicherer vereinbart werden UND der Träger der Grundsicherung muss diese
Vermögenssituation berücksichtigen, da der nachträgliche Verwertungsausschluss trotz seines Charakters als Pflichtverletzung
durch den Besitzer des Guthabens der Maßgabe des Bundessozialgericht aus dem Jahr 2006 entspricht, wo die Pflicht
des JobCenters auf Verweis der Möglichkeit eines Verwertungsausschlusses implementiert wurde. (Az.: S 4 AS 466/11)

Damit gilt: Maßnahmen, die eine Altersvorsorge nachträglich schützen, haben gegenüber der Verwertung des Vorsorge-
Vermögens in der Grundsicherung einen Vorrang.

15.07.2016 gegen-hartz.de

Arbeitsaufnahme durch Minderjährige im Hartz-4-Bezug

Die vom Gesetzgeber implementierte Klausel, dass arbeitsfähige Kinder ab dem vollendetem 15. Lebensjahr in die
Integration in Arbeit einzubinden sind, steht im Widerspruch zum Begehren betroffener Minderjähriger, eine
weiterführende Schule besuchen zu wollen: Der Träger der Grundsicherung kann verlangen, dass der Schüler
einer Vorladung zur Integration in Arbeit folgen muss (bei Nichtantreten zu Vorladung kann sanktioniert werden)
und dass die Integration in Arbeit Vorrang zum Besuch z.B. eines Gymnasiums hat (daher die Vorladung).

24.10.2016 dradio.de

Reform Sanktionsrecht SGB II

Die Unterlassung der Bereitstellung von für die Festsetzung der Grundsicherung notwendigen Informationen wird wie folgt
sanktioniert: Wer diese Informationen "nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig" bekannt gibt kann mit
Bußgeld von 55 Euro bis 5.000 Euro oder Beugehaft bestraft werden. Die Unterbringung des Sanktionierten in einer
Haftanstalt kann erfolgen, wenn der Sanktionierte das Bußgeld nicht leisten will. Betroffen sind alle Feststellungen der
Grundsicherung ab rückwirkend 01.08.2016.

11.01.2017 gegen-hartz.de

Urteil Landessozialgericht Rheinland-Pfalz - Die Anwendung der Arbeitsgelegenheit nach SGB II muss der Beachtung von
Tätigkeit des Ein-Euro-Jobs in Bezug auf die vom Bezieher SGB II verfügbaren Qualifikationen und Erfahrungen unterliegen.
Die Tätigkeit in einem Ein-Euro-Job, die nicht die vom Bezieher SGB II verfügbaren Qualifikationen und Erfahrungen
heranzieht, ist unzulässig. Es gilt: Arbeitsgelegenheiten müssen auf den konkreten Einzelfall zugeschnitten sein.
(Az: L 3 AS 99/15 B ER)

06.01.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Die bevorstehende Anhörung in Sachen Verfassungskonformität des Grundsicherung-Bereiches Sanktionen ist bereits in der
Gesetzgebung als eingeschränkt implementiert worden: Per Gesetz verbriefte Ermessensspielraum als Form der
(verwaltungsaktlosen) Sanktion. Folgende reale Beispiele an Systemkennzeichen im Vollzug des SGB II sind Alltag,
die der Autor dieser Dokumentation in dieser bewiesen hat: Der Autor ist direkter Betroffener.

Der Träger der Grundsicherung und der Eingliederung in Arbeit ist dazu berechtigt, die Integration in Arbeit so zu
unterlassen, dass der Arbeitslose formal betreut, ansonsten zur selbstständigen Arbeitssuche herangeführt und
dabei - hauptsächlich mit Ermessensspielraum - unterstützt wird. Ziel des o.g. Trägers ist es, u.a. Langzeitarbeitslose
so zu dominieren, dass deren Bedarf an Qualifizierung nur so relevant ist, wie die aktuelle Ermessung es hergeben soll.
Um dieses zu ermöglichen, wird grundsätzlich wechselndes Personal verwendet, so dass sich der Arbeitslose faktisch
jedes Mal von vorn erklären muss. Das betrifft auch Umstände der gesundheitlichen Arbeitsfähigkeit, so dass die Daten
des Arbeitslosen unter dem Personal des o.g. Trägers verteilt werden. Dieses Vorgehen ist aus Sicht einer Förderung
des Arbeitslosen faktisch eine Sanktion, die keines Verwaltungsaktes bedarf. Der Umstand, dass gesundheitliche Daten
gestreut werden, ist eine klare Verletzung des Datenschutzanspruches und zu dem eine schwerste Sanktion der
Integration in Arbeit: Ohne Streuung wird der Arbeitslose nicht betreut.

Analog betrifft das den Arbeitgeber-Vermittlungsdienst des o.g. Trägers: Vermittlung eines Langzeitarbeitslosen
unter Maßgabe des aktuellen Arbeitgeber-Marktes und dessen Anforderungen, wobei der Arbeitslose keinerlei
Anpassung an den Arbeitsmarkt unter Heranziehung der bisherigen beruflichen Laufbahn des Arbeitslosen
haben muss. Wegen bereits vorab begründbarer Einschränkung der Vermittelbarkeit sind beide faktisch Formen
der Sanktion der Integration in Arbeit, wobei keine Verwaltungsakte notwendig sind.

Der Träger der Grundsicherung und der Eingliederung in Arbeit ist dazu berechtigt, die Integration in Arbeit so zu
gestalten, dass die Integration in Arbeit durch Fremdressourcen teilweise oder auch vollständig vollzogen wird.
Dazu hat der Gesetzgeber den Ermessensspielraum systemisch in das SGB II und IIII eingebaut, wenn es um
Arbeitslose des Grundsicherungsbereiches geht. Die jeweilige Person des o.g. Trägers gibt nach Ermessen
die Fremd-Ressource frei. Ziel des Gesetzgebers ist es, dem o.g. Träger Handlungsfreiheit in der Bestimmung
des Arbeitslosen nach Ermessensanschauung des o.g. Trägers zu geben, so dass der Arbeitslose sich mit einem
jeweiligen Ermessen der aktuellen Person des o.g. Trägers konfrontiert sieht. Das spielt vor allem eine Rolle,
wenn der Arbeitslose aus seiner Sicht einen Bedarf an Qualifizierung anmeldet, aber während des Prozesses
der Herbeiführung der durch den o.g. Träger zu finanzierenden Qualifizierung des Arbeitslosen der
Träger des Ermessens und damit auch die Lage laut einem Ermessen sich ändert: Im Fall einer ersten
Zustimmung des o.g. Trägers zur Aufnahme der Recherchen zu einer Qualifizierungsmaßnahme, die
ein Dritter anbietet, mit nach einem Personalwechsel eintretender Ermessensentscheidung, dass der
einst anerkannte Bedarf an Qualifizierung nun hinfällig ist, wird der Arbeitslose faktisch sanktioniert,
wobei es keines Verwaltungsaktes bedarf.

Der Träger der Grundsicherung und der Eingliederung in Arbeit ist dazu berechtigt, die Integration in Arbeit so zu
gestalten, dass die Integration in Arbeit ausschließlich der Ermessensgrundlage unterliegt, wenn nur Recht
angewendet wird, das auf Ermessen basiert. Dieses Recht hat der Gesetzgeber im Bereich Langzeitarbeitslose
massiv im SGB III implementiert. Ziel des Gesetzgebers ist es, dass ein Langzeitarbeitsloser zwar einen
Bedarf an Anpassung und Qualifizierung erkennen, diesen Bedarf aber nicht anerkannt bekommen kann.
Der Gesetzgeber erlaubt es dem o.g. Träger z.B., dass die Bewilligung eines AVGS (Aktivierung, Vermittlung
auf Gutscheinbasis) derart unbrauchbar gemacht werden kann, dass eine tatsächliche Arbeitsaufnahme
eingeschränkt oder nicht erreicht werden kann:

- Der o.g. Träger legt fest, dass der AVGS nur noch für einen Zeitraum gilt, während dessen der postalische Versand
des AVGS an den Arbeitslosen fällt. Bsp.: AVGS mit Dauer von 4 Wochen ab Bewilligungsdatum, also zu einem
Zeitpunkt, wo sich der AVGS noch nicht in der Zustellung befinden kann. Ziel: Verkürzung der 4 Wochen. Faktisch
ist das eine schwere Sanktion der Eingliederung in Arbeit und bedarf keines Verwaltungsaktes.

- Der o.g. Träger legt fest, dass der AVGS nur dann bewilligbar ist, wenn der Arbeitslose eine Möglichkeit der
Arbeitsaufnahme vorab nachweisen kann. Ziel: Da private Personalvermittlung regelmäßig erst nach Vorlage
eines gültigen AVGS aktiv wird und erst dann feststellen will, ob es Möglichkeiten einer Arbeitsaufnahme
gibt, wird der Arbeitslose von dieser Art der Personalvermittlung ausgeschlossen. Faktisch ist das eine schwere
Sanktion der Eingliederung in Arbeit und bedarf keines Verwaltungsaktes.

- Der o.g. Träger legt fest, dass der AVGS für eine Vermittlung in Zeitarbeit nicht bewilligbar ist.
Ziel: Da private Personalvermittlung regelmäßig in die Zeitarbeit vermittelt und ein bereits vorliegender AVGS
dann auch für Vermittlung in Zeitarbeit verwendet werden kann, wird der Arbeitslose von dieser Art der
Personalvermittlung ausgeschlossen. Faktisch ist das eine schwere Sanktion der Eingliederung in Arbeit und
bedarf keines Verwaltungsaktes.

Der Träger der Grundsicherung und der Eingliederung in Arbeit ist dazu berechtigt, die Betreuung der Arbeitslosen
nachhaltig so zu behindern, dass Kontinuität durch nachhaltigen Wechsel der Personen der Betreuung nicht erfolgt.
Ziel des Gesetzgebers ist es, dass eine Normierung der Arbeitsfähigkeit und Möglichkeit der Integration in Arbeit
und Vollzug der Integration in Arbeit flexibel gehalten werden. Das ermöglicht es z.B., Arbeitslose unter Einsparung bzw.
Wegfall von Kosten der Fortbildung in den Niedriglohnsektor zu überführen. Die systematische Unterlassung
umfasst z.B. den Wegfall der beruflichen Entwicklung auf Basis der bisherigen Laufbahn, um diese per Abbruch
gebrauchen zu können: Zuführung von Arbeitskräften in Bereiche, deren Verwertung optimiert ist - z.B. im
Pflegebereich oder im Bereich Lagerwirtschaft. Für letztere hat die Bundesagentur für Arbeit die Initiative
"50 plus" benutzen lassen: Menschen mit vergangenen Berufslaufbahnen an den Niedriglohnmarkt und dessen
aktuellen Anforderungen heranzuführen und auf Eignung unter exakt dem Kontext der Heranführung zu checken,
so dass ein anderer Kontext nur noch durch Arbeitsvermittlung per in 50 plus tätige Vermittler bestimmt wird:
Was der in der Maßnahme aktuell tätige Vermittler vermitteln will und kann, ist Maßgabe, wobei diese immer
die Spezialisierung des jeweiligen Vermittlers umfasst, der damit die Eingliederung in Arbeit final bestimmt.
Ein Arbeitsloser, der in diesen Kontext nicht passt, wird nicht integriert: Faktisch ist das eine Sanktion im
Rahmen der Förderung nach SGB II und III der Integration in Arbeit. Für diese Sanktion gibt es keinen
Verwaltungsakt. Dafür kann die Ablehnung der Teilnahme an der 50 plus-Maßnahme sanktioniert werden.
Die Bundesagentur für Arbeit hat die lokalen 50-plus-Maßnahmen nicht nur zeitlich sondern auch in der
Anzahl verfügbarer Plätze limitiert. Der Mangel an Ressourcen ist faktisch eine weitere Sanktion.

Fazit: Das Recht der "Grundsicherung" und dessen Kontext ist nichts anderes als offener Faschismus.
Es geht nicht um einen verfassungsrechtlichen Kontext, denn der Gesetzgeber ist berechtigt, verfassungswidriges
Recht auch systemisch zu implementieren - und tut es so ausführlich, dass eine z.B. Anhörung vor einer
Verfassungsinstanz die blanke Verhöhnung der vom Recht Betroffenen ist, also inklusive der Verfassungsinstanz,
in der Diejenigen sitzen können, die das Recht der "Grundsicherung" mit implementiert haben: Mafia.

24.02.2019 Sanktionen im SGB II (ARD-Radio)

Thematisierung in der ARD - u.a.

Sanktionen erhöhen die Vermittlung in Arbeit.

Die Vermittlung in Arbeit erfolgt u.a. in den Niedriglohnsektor.

Arbeitslose im SGB II sind arbeitsfaul.

Die Sanktionierung eines Existenzminimums hat zum Ziel,
die Existenz des Sanktionierten zu gefährden - inklusive
Lebenszeit und Lebensplanung.

Die normierte Bedürftigkeit des SGB-II-Bezieher muss mit
Sanktionen verknüpfbar sein.

Sanktionen sind Mittel, Arbeitslose in den Niedriglohnsektor
zu überführen.

Steuermittel werden verwendet, um die geförderte Entgeltung des
SGB-II-Beziehers bis auf volle Lohnhöhe zu vollziehen
(für den Arbeitgeber entgeltlose Wertschöpfung), wobei
keine Beiträge für die ALG-I-Versicherung erbracht werden,
so dass nach Ende der Förderung und keiner Übernahme
in ungeförderte Arbeit dann SGB-II weiter bezogen wird.

Der Gesetzgeber hat mit der Eingliederung in Arbeit in einen
zumutbaren Job hat auch das Ziel implementiert, menschliche
Ziele und Ansprüche und Ressourcen zu brechen und zu vergeuden.

Bedingungsloses Grundeinkommen umgeht Teile der Hartz-4-Probleme.

Auszüge als Folge von Statements laut Sendung. Selbstbefriedigende
Ergüsse von Diskussionsteilnehmern sind in den Ausschnitten nicht
enthalten. Die Diskussion um das Grundeinkommen wurde nicht
übernommen, da das Grundeinkommen ein elitärer Wunschkonzert ist.
Dagegen Hartz 4 reales Massenelend.

Hinweise:

Der Bezug von SGB II ohne parallele SV-pflichtige Arbeit (Aufstockung)
schließt grundsätzlich Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung
aus, und es werden dort KEINE Anwartschaften und keine Beitragszeiten
erworben bzw. erbracht, so dass bei nicht ausreichenden Beitragszeiten
der generelle Wegfall von Rentenbezug ansteht - das ist ein gesetzgeberisches
Ziel, das erst nach Beginn von Hartz 4 implementiert wurde, weil es sich
für den Staat nicht lohnt, Beiträge, die am Regelsatz gemessen
sind, an die gesetzliche RV abzuführen: Es gibt ja die Grundsicherung
für Altersrentner. Ein Analogon ist die gesetzliche Krankenversicherung:
Hier hat der Gesetzgeber den gesetzlichen Kassen bzw. Ersatzkassen
die mangelende Kostendeckung angeordnet: Die Kasse muss Kosten der Gesundheit
eines SGB-II-Beziehers aus anderen Beiträgen der Kassenmitglieder
mitfinanzieren, da der Staat nicht will, dass die steuerfinanzierte
Grundsicherung komplett steuerfinanziert ist. Steuerzahler als
Krankenkassenmitglieder werden erneut zur Kasse gebeten. Der Gesetzgeber
spielt also Bezieher der Grundsicherung gegen Arbeitnehmer, die nicht
Aufstocker sind, gezielt aus. Das erzeugt Hass - ein weiteres
gesetzgeberisches Ziel als Form des gewollten sozialen Unfriedens und damit
verfassungswidrig.

Der Gesetzgeber hat mit dem SGB II und dessen Kontext das Ermessen
anstelle u.a. verfassungsverbürgter Rechte gesetzt: Rechtsbeugung
als Systemkomponente, um eine Normierung im Interesse einer
regierenden Elite zu befriedigen, die Steuermittel verbraucht,
dabei Immunität genießt und die steuerfinanzierten Diäten
des Gesetzgebers etc. selbst festlegt.

Die o.g. Diskussionen sind prinzipiell hohl, da die Ziele des
Gesetzgebers bereits kurz nach Vollzugbeginn des SGB II
klar wurden - inzwischen schon lange massiv klar sind.
Es handelt sich um Trittbrettdiskussionen, die nicht
Systemänderungen zum Ziel haben: Es wird weder
analysiert noch Synthese betrieben. Es ist purer
Opportunismus.

Offener Faschismus.

Audio       24.02.2019 SGBII Sanktionen (7 min, mit 2,5 MBytes) ...

01.03.2019 morgenpost.de

Der berliner Wohnungsmarkt hat sich wie folgt gewandelt:

Um die aktuell 135.000 fehlenden Wohnungen bauen zu könne, werden mindestens 8 Jahre benötigt.

Es werden mehr Wohnungsbauten genehmigt als fertiggestellt: Bis Ende 2017 betraf das 58.990 Wohnungen.

2007 bis 2017 wurden 96.000 Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt.

Die mittlere Angebotsmiete in Berlin lag in 2018 bei 10,32 Euro kalt je Quadratmeter (53 Cent mehr als in 2017).
9% aller berliner Mietwohnungen wurden mit einer mittleren Nettokaltmiete von unter 7 Euro pro Quadratmeter angeboten.
91% aller Angebote lagen darüber.
In der berliner Innenstadt lagen die Mieten sogar fast flächendeckend bei mehr als 12 Euro kalt pro Quadratmeter.

_____________________________________________________________________

Media             (Übersicht)

Audio       23.03.2012 Gauck über Werte für Freiheit und Sanktionen (2 Minuten, mit 1 MByte) ...

Audio       25.12.2014 Gauck Weihnachtsansprache Gott und Demokratie (1 Minute, mit 1 MByte) ...

Audio       25.12.2014 Gauck Weihnachtsansprache Miteinander (1 Minute, mit 1 MByte) ...

Audio       BRD-Regierung über Eurokrise und Hartz 4 (5 Minuten mit 1,7 MBytes) ...

Audio       22.08.2013 Eliten in der BRD - Audio Kurzversion (Michael Hartmann Statements, 8 Minuten mit 3 MBytes) ...

Audio       11.05.2014 Renten-Politik in der BRD (Uwe Wagschal Statements, 13 Minuten mit 5 MBytes) ...

Audio       24.02.2019 SGBII Sanktionen (7 min, mit 2,5 MBytes) ...




Impressum:             (Übersicht)

www.twseite.de
Thomas Wenzlaff
10407 Berlin

Email: tws@twseite.de